Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Tunc mibi, qualis eris, longos turbata capillos,

Obvia nudato, Delia, curre pede.
Hoc precor, bunc illum nobis Aurora nitentem

Luciferum roseis candida portet equis.

Nr. IV (c. 7).
Hunc cecinere diem Parcae fatalia nentes

Stamina, non ulli dissoluenda deo;
Hunc fore, Aquitanas posset qui fundere gentes,

Quem tremeret forti milite victus Atax.
Evenere: novos pubes Romana triumphos

5 Vidit et evinctos bracchia capta duces: pente velut caelo demissa osten- und der Thetis).

Diesen Vers dit.

ahmt Ovid tr. V 3, 25 s. nach: sci92. In der Eile vergisst sie die licet hanc legem nentes fatalia Sandalen anzulegen.

Parcae stamina bis genito bis ce93. Nachgeahmt von Ovid tr. III cinere tibi. Das Bild von dem 5, 55 s. hos utinam nitidi Solis Spinnen des Lebensfadens findet praenuntius ortus adferat admisso sich schon Il. 20, 127 s. Lucifer albus equo u. a. II 11, 55 s. 2. Ihre Lieder nennt Catull 64,

hunc] ‘einen Tag, wie ich ibn 306 veridicos cantus. Hor. c. s. 25 s. eben beschrieben habe'. illum] Nicht einmal die Götter konnten von dem zukünftigen Tage des Wie- die Weissagungen der Parzen umdersehens.

stossen: Ov. tr. V 3, 15 ss. 94. Lucifer] der Morgenstern als 3. hunc] der Geburtstag des Mes. Vorbote des Tages, dann der Tag salla, an dem er die Aquitanier beselbst.

siegte. -- fore] tooetai nu ap. IV. Nach glücklicher Unterdrük- Aquitanien ist der Teil Galliens, kung des Aufstandes in Aquitanien welcher zwischen dem Atlantischen kehrte Messalla im J. 27 nach Rom Ozean, der Garumna, der alten rözurück und zog am 25. Sept. im mischen Provinz und den Pyrenäen Triumph (ex Gallia, VII Kal. Oct. liegt (Caes. b. G. I 1, 7). fun727) auf das Kapitol. Wenige Tage dere) Ov. met. 6, 425; f. 5, 578. darauf feierte er seinen Geburtstag, posset] Prop. I 13, 25 una dies zu welchem Tibull mit dieser Elegie omnes poluit praecurrere amantes. gratuliert.

Geibel “jener Morgen, von Gott ge1-12. Im J. 28 v. Chr. hat Mes- sandt, der bei klirrendem Schwersalla an seinem Geburtstage die terstreich neu aufrichtet das deutAquitanier geschlagen. Zeugen sche Reich”; Lessing Nathan 3, 1 seiner Thaten sind die Völker und ‘es wird (der Augenblick) doch Flüsse des Landes.

einmal kommen, der ihn bringť. 1. Die Parzen sangen bei der Ge- 4. Atax] ein Fluss in Gallia Narburt des Kindes ihr Lied, in wel- bonensis, die heutige Aude. chem sie das Schicksal desselben 5. triumphi] von einem Triumph, vorher verkündeten; so vom Achilles bezeichnet die Pracht und den Glanz bei Cat. 64, 323 ss. (hier allerdings

des Zuges. schon bei der Hochzeit des Peleus 6. Die gefangenen Führer der

10

At te victrices lauros, Messalla, gerentem

Portabat nitidis currus eburnus equis. Non sine me est tibi partus honos: Tarbella Pyrene

Testis et Oceani litora Santonici,
Testis Arar Rhodanusque celer magnusque Garonna,

Carnutis et flavi caerula lympha Liger.
An te, Cydne, canam, tacitis qui leniter undis

Caeruleus placidis per vada serpis aquis,
Quantus et aetherio contingens vertice nubes

Frigidus intonsos Taurus alat Cilicas ?

15

Feinde schritten im Triumphzuge vor dem Triumphwagen einher; Ov. tr. Nr. XVI 21 S. Guhl u. K.6853 f.

7. at] 2. Nr. III 63. lauros] der dem Apollo heilige Lorbeer reinigte von dem im Kriege vergossenen Blut (vgl. luo, lavo); von einem Lorbeerkranz, wie hier, auch Ov. am. II 12, 1; Val. Fl. Arg. 1, 209.

8. Der mit Gold und Elfenbein verzierte Triumphwagen ward von vier weissen Rossen gezogen; Ov. a. a. 1, 214 quattuor in niveis aureus ibis equis; Prop. I 16, 3 Rothst. - nitidis) glänzend weiss; Hor. c. I 19, 5 Kiessl.

9. 'Ich habe dich in den Krieg begleitet (non sine me); Nr. III 1; Prop. II 9, 50 (Litotes wie oủx ávev Soph. OC 723). — Tarbella Pyrene] die Tarbelli waren ein Volk, das an den Abhängen der Pyrenäen nach Aquitanien zu wohnte. Pyrēnē] montes Pyrenaei, sonst Pýrēnē; Sen. Phaed. 69 Pyrenes iuga.

10. Die Santones wohnten nördlich von der Garumna (Garonne), im heutigen Saintonge. Aus. Mos.463 Santon. aestus. - 11 s. testis Arar] Hor. c. IV 4, 38 testis Metaurum flumen; Cic. de imp. Cn. Pomp. 11, 30 testis est Italia; Eur. Her. 367 ss. ξύνοιδε Πηνειός. Cat. 64, 357 testis erit magnis virtutibus unda Scamandri. Arar) Saône; Caes. b. G. I 12, 1.

Liger] Loire. 12. Carnutis) genet. sing. kollektiv. Die Carnutes wohnten in der Gegend des heutigen Orléans. Caes.

b. G. VI 13, 10 in finibus Carnutum, quae regio totius Galliae media habetur. flavi] von der Farbe ihrer Haare so genannt; es heisst von den Galliern : candidi paene Galli sunt omnes et rutili. Liv. 38, 17. caerul.] z. Ov. Nr. XVI 63.

13-48. Aber auch in andern Ländern hat sich Messalla Ruhm erworben. Die Kriege im Orient; Anrufung des ägyptischen Gottes Osiris — Bacchus.

13. Cydnus) ein Fluss in Cilicien; Curtius III 4, 8 Cydnus non spatio aquarum, sed liquore memorabilis: quippe leni tractu e fontibus labens puro solo excipitur, nec torrentes incurrunt, qui placide manantis alveum turbent. Sen. Herc. f. 680 placido quieta labitur Lethe vado.

tac.] Hor. c. I 31, 8 heifst der Liris taciturnus amnis. — Ähnliche Häufung der Begriffe auch in der Prosa: Liv. XXIX 25, 9 (H. J. Müller); v. 17 s. Lessing Laokoon 18 (II. 5, 722; 12, 296). “Zwei Adj. finden sich bei guten Dichtern sehr selten einem Substantiv hinzugefügt, ausser wenn das eine Pronom. oder nom. propr. ist' (L. Müller z. Hor. c. 1 1, 2; 4, 17).

14. vada] das Flussbelt. Ov, met. 1, 370; f. 1, 501; Nr. VII 34. Tac. apn. 12, 51 placida eluvies.

16. intonsi] mit langem Haar und Bart, unkultiviert. Bei Liv. XXI 32, 7 heissen die Gallier homines intonsi et inculti. - Der Taurus er

20

Quid referam, ut volitet crebras intacta per urbes

Alba Palaestino sancta columba Syro,
Utque maris vastum prospectet turribus aequor

Prima ratem ventis credere docta Tyros,
Qualis et, arentes cum findit Sirius agros,

Fertilis aestiva Nilus abundet aqua?
Nile pater, quanam possim te dicere causa

Aut quibus in terris occuluisse caput?

nährt die Cilicier mit seinen Triften. alat] Bboxet, auch vom Gebirge AP V 19, 5; Liv. V 40, 5; Strabo 12, 546. Goethe ‘die Flur, die mich den Glücklichen nährt. Cilicien gehörte früher zur Provinz Syrien.

17. volitare) flattern. — crebras) malt das Volksgewimmel der StraSsen orientalischer Städte.

17 s. Mit columba sind scheinbar drei Adjektiva verbunden; Od. 12, 355 βοσκέσκονθ' έλικες καλαι βόες ευρυμέτωποι; 13, 79s. Doch gehört intacta zum Verbum und sancta P. S. vertritt die Stelle eines Relativsatzes zu alba col. Auch in Prosa stehn bisweilen zwei oder mehr Adj. ohne Konjunktion bei einem Subst., wenn das eine mit diesem zusammen einen Begriff bildet (naves longae veteres). Palaestino) adjekt. Ov. a. a. 1, 416

Judaeo Syro 1, 76. Syrien umfasste im weiteren Sinne auch Palästina. Die weisse Taube galt in Syrien für heilig und war der Göttin Astarte geweiht. Xen, An. I 4, 9 εξελαύνει επί ποταμόν πλήρη ιχθύων μεγάλων και πραέων, ούς οι Σύροι θεούς ενόμιζον και άδικείν ουκ είων, ουδε τας περιστεpás. Sie glaubten nämlich, Semiramis sei in eine Taube verwandelt worden (Ov. met. 4, 41ss.). Bei den Griechen war die Taube der Aphrodite heilig: λευκός 'Αφροδίτης είμι vào sọtoreojs(Alexis)- columba] ist mehr dichterisch als palumbes.

19. maris aequ.) 2. Cat. Nr. XXVII 179. — turres] sind die hohen Handelshäuser von Tyrus (Strab.

16, 757 ενταύθα δέ φασι πολυστέγους της οικίας, ώστε και των Ềv Poun uāllov). Diese Stadt war nach der Zerstörung durch Alexander bald wieder aufgeblüht. turris findet sich oft in diesem Sinne; Prop. Nr. XVII 15. Schiller die türmende Stadt, dic stolz auftürmenden Paläste'.

21s. Der Nil fängt Mitte Juni an zu steigen, wenn der Sirius aufgeht; in der ersten Hälfte des August tritt er aus und überschwemmt bis Anfang Oktober die Thalniederung.

22. Lucr. 6, 712 ss. Nilus in aestatem crescit campisque redundat, is rigat Aegyptum medium per saepe calorem; Cic. de nat. d. Il 52, 130.

23. pater] heisst nach dem Scholiasten zu Stat. Theb. 4, 709 (semina enim omnium rerum Aegypto infert Nilus, ut merito totam regionem prolificans pater eius ostendatur) der Nil als Befruchter des Landes. Doch ist es bei Tibull wohl als fromme Bezeichnung des Flussgottes aufzufassen; Verg. A. 5, 14; 1, 155.

24. Die Frage nach den Quellen des Nils, die im Altertum ebenso eifrig erörtert ward, wie bei uns, ist nun endlich beantwortet. Ov. met. 2, 254 s. Nilus in extremum fugit perterritus orbem occuluitque caput: quod adhuc latet. Hor. c. IV 14, 45 s. fontium qui celat origines Nilus. Das Interesse an den Geheimnissen des Nil war durch alexandrinische Gelehrsamkeit auch in Rom erweckt worden; Stat.

25

30

Te propter nullos tellus tua postulat imbres,

Arida nec pluvio supplicat herba lovi. Te canit atque suum pubes miratur Osirim

Barbara, Memphiten plangere docta bovem. Primus aratra manu sollerti fecit Osiris

Et teneram ferro sollicitavit humum, Primus inexpertae commisit semina terrae

Pomaque non notis legit ab arboribus. Hic docuit teneram palis adiungere vitem,

Hic viridem dura caedere falce comam: Illi jocundos primum matura sapores

Expressa incultis uva dedit pedibus. Ille liquor docuit voces inflectere cantu,

35

[ocr errors]

silv. III 5, 21 caput inpenetrabile Nili.

25. Ägypten ist überaus regenarm und verdankt seine Fruchtbarkeit nur dem Nil. Sueton. Rel, 241 Aegyptus aëris calorem semperque solem habet; numquam nubes vel imbres recipit, cuius loca Nilus fluvius aestatis tempore inundat, quo pro pluviis utuntur; Ap. Rh. 4, 269 ss. και ποταμός Τρίτων (ο Νειλος) επτάρροος, ο ύπο πάσα άρδεται περίη (Αίγυπτος). Διόθεν de

July ούποτε δεύει όμβρος: άλις προχοαϊσι δ' ανασταχύουσιν άρουpai; Val. Fl. Arg. 5, 423 pinguem sine imbribus annum (von Ägypten).

27 u. 29. Osirim Osiris: so schliessen öster zwei auf einander folgende Disticha mit demselben Wort: Prop. I 8, 24-26; 42–44.

28 s. Callim. fr. 176 εidutav λιον ταύρον τηλεμίσαι. . bovem] den heiligen Stier des Osiris, den Apis, der in Memphis verehrt ward; Plin. n. h. 8, 46 bos in Aegypto etiam numinis vice colitur: Apim vocant. Non est fas, eum certos vitae excedere annos, mersumque in sacerdotum fonte enecant quaesituri luctu alium, quem substituant; et donec invenerint, maerent derasis etiam capitibus: nec tamen umquam diu quaeritur; inventus deducitur Memphim a sacerdotibus.

29. Osiris] war der Gott des Ackerbaus und des Weinbaus; Herod. 2, 42 πλήν Οσίριος, τον δή Διόνυσον είναι λέγουσιν. .

30. teneram] von der leichten, schwarzen Schlammerde des Nilthals. Ov. f. 3, 357 mollis tellus; Cic. de nat. d. II 52, 130 molliti agri Aegypti. Sonst galt Ceres als Erfinderin des Pfluges; Verg. ge. 1, 147 ss.; Ov. met. 5, 341 ss.; a. III 10, 11 ss.; f. 4, 401 ss. Ceres aber entsprach der ägyptischen Isis, der Schwester des Osiris. sollicitare] Verg. ge. 2, 418 sollicitanda tamen tellus, pulvisque movendas; Ov. f. 4, 396.

31. comm.) Schiller 'der heilgen Erde vertraut der Sämann seine Saať.

32. non notis] bisher unbeachtet. 33 s. Die adligatio u. amputatio.

Die Reben an Pfählen zu ziehen war im Altertum namentlich in Unteritalien Sitte (Oivorpla von otvarpov Weinpfahl). Sonst rankte sich der Wein hoch an Bäumen empor oder kroch am Boden hin. Z. Cat. Nr. XXVIII 49 u. 51.

35. illi] geht wie vorher hic auf Osiris, während ille v. 37 zu liquor gehört; derartigen Wechsel der Worte und Beziehungen in der Anaphora liebt Tibull; Nr. V 37 ss.

36. incult.] 'unsauber'; Ov. m. 2, 29 Autumnus calcatis sordidus

40

Movit et ad certos nescia membra modos, Bacchus et agricolae magno confecta labore

Pectora tristitiae dissoluenda dedit. Bacchus et adflictis requiem mortalibus adfert,

Crura licet dura compede pulsa sonent. Non tibi sunt tristes curae nec luctus, Osiri,

Sed chorus et cantus et levis aptus amor, Sed varii flores et frons redimita corymbis,

Fusa sed ad teneros lutea palla pedes Et Tyriae vestes et dulcis tibia cantu

Et levis occultis conscia cista sacris. Huc ades et centum ludis geniumque choreis

45

uvis. Nr. VII 85 und Prop. Nr. XII 18.

38. ad modos] Hor. C. III 30, 14 (Kiessl.); ep. 14, 12; epp. I 2, 31. Vgl. Apds øvluovụ.a. nescia] scil. motus, ‘täppisch'.

39 u. 41. Bacchus] metonym. für den Wein.

40. tristitiae dissolu.] von Traurigkeit befreien, eine griech. Konstruktion; Hor. c. III 17, 16 cum famulis operum solutis.

41. Horaz (c. II 7, 21) nennt den Wein obliviosus οίνον λαθιxádea Alc. fr. 41.

42. Die Sklaven trugen oft Fussfesseln bei der Arbeit. Ov. tr. IV 1, 5 s. hoc est, cur cantet vinctus quoque compede fossor indocili numero, cum grave mollit opus; Hor. ep. 4, 4; Tib. II 7, 25 s. spes etiam valida solatur compede vinctum (crura sonant ferro, sed canit inter opus); Ov, ex P. I 6, 31 s. compede) von compedes; auch von Horaz mit Vorliebe im Singul. gebraucht (c. I 33, 14 Kiessl.). vinctus ist die stehende Bezeichnung der mit Fussschellen gefesselten Feldarbeiter, der familia rastica (Hor, s. II 7, 31 Kiessl.).

44. aptus] ist Prädikat.

45. Der Epheu war dem Bacchus heilig; dieser hiess daher corymbifer: Ov. f. 1, 393.-3, 767 hedera est gratissima Baccho; Ovid

erzählt an letzterer Stelle, warum dies der Fall ist.

46 luteus] wie croceus die Farbe der Freude und der heiteren Feste.

Bacchus ward mit einem langen (stodnens) Talare dargestellt; an seinen Festen blies man die phrygische Flöte und trug in Körben geheimnisvolle Heiligtümer umher; Guhl u. K.6 734.

47. Tyriae vestes] Purpurgewänder, wie sie namentlich in Tyrus gefärbt wurden. cantu] canere bedeutet ursprünglich ‘ertönen'; daher tubae, litui canunt, tibicen c. Davon ciconia (xúxvos), vom Singschwan.

48. levis] weil aus Ruten zusammengeflochten.

occultis sacris] Dativ abhängig von conscia. Ov. met. 6, 588; Verg. A. 4, 167 s. cista] z. Cat. Nr. XXVII 259 s. Verschlossene Kästchen' Goethe.

49-64. ‘Erscheine, o Gott, glückbringend zur Feier des Geburtstages; möge dieser noch oft gefeiert werden.'

49. huc ades] huc, weil in adesse zugleich der Begriff der Bewegung nach dem Ort liegt; Ov. met. 2, 512s. Vg). παρήσαν εις Σάρδεις.

centum] wie éxatóv für eine unbestimmte grössere Zahl, namentlich bei Opfern und Gelöbnissen; Verg. ge. 3, 18; Hor. ep. 17, 39. genium) ånd XOLVOū; centum ge

« ZurückWeiter »