Schweizerkunde

Couverture
 

Avis des internautes - Rédiger un commentaire

Aucun commentaire n'a été trouvé aux emplacements habituels.

Pages sélectionnées

Autres éditions - Tout afficher

Expressions et termes fréquents

Fréquemment cités

Page 667 - Kantone als Zürich, Bern, Luzern, Uri, Schwyz, Unterwalden (ob und nid dem Wald), Glarus, Zug, Freiburg, Solothurn, Basel (Stadt und Land), Schaffhausen, Appenzell (beider Rhoden), St. Gallen, Graubünden, Aargau, Thurgau, Tessin, Waadt, Wallis, Neuenburg und Genf bilden in ihrer Gesammtheit die schweizerische Eidgenossenschaft.
Page 610 - Wenn es einen Ort in der Welt giebt, wo die Freiheit zu schreiben verbannt ist, so ist es Bern. Man würde uns gerne , wenn man könnte , die Freiheit zu denken rauben.
Page 237 - Alpen-Systeme erlitten hat, die Geschiebe dieser Nagelfluh-Bänke nicht fest unter einander verbunden waren (sie sind es selbst jetzt nicht), nnd dass beim Eintreten dieser Umwälzungen die Beweglichkeit oder Verschiebbarkeit jedes einzelnen Geschiebes die Entstehung der beschriebenen Erscheinungen herbeiführte. Nach dieser Ansicht erklärt sich auch die Abwesenheit oder Undeutlichkeit der Quetschungen...
Page 237 - Nagelfluli auf gleiche oder sehr ähnliche Weise wie die Geröll-Bänke entstanden sey; ergeht dann unter Vorweisung zahlreicher Belegstücke über zur Darstellung der Veränderungen, welche viele Geschiebe der Nagelfluh seit ihrer Ablagerung an ihrem jetzigen, Fundorte erlitten haben müssen , Veränderungen von denen bis jetzt weder an den Geschieben neuerer Geröll-Bänke noch überhaupt anderer Konglomerate eine Spur bemerkt worden ist. * Von solchen Veränderungen sind gegenwärtig die drei...
Page 41 - Alpensystem quer durchsetzenden Thäler die einfachere Gestaltung von Längenthälern zeigen, verändern die dem Streichen der Alpen folgenden Thäler ihre Richtung und Gestalt in kurzen Intervallen; der Thalbach braust in schluchtartiger Tiefe, die Wohnungen und alle Feldcultur haben sich auf die höhern Terrassen zurückgezogen. Die Hauptspalten sind hier offenbar die meridianen; sie sind länger und setzen in weit grössere Tiefe nieder; ihr tieferer Grund ist ausgefüllt mit Kies und dieser hat...
Page 278 - Al» penregion die Zugvögel zur Hälfte der ständigen Vögel herabsinken und in der Schneeregion erst auf etwa sechs Standvögel ein Zugvogel kommt. .Die Lokalverhältnisse bringen es mit sich, daß im Gebirge die schweren Laufvögel, sowie die Sumpf» und Schwimmvögel fast ganz verschwinden. Dagegen sind die Hühnerarten reichlicher vertreten und erscheinen als Standvögel. Mehre Vögel, die in der Ebene Standvögel sind, werden im Gebirge zu Streich
Page 180 - Schiffe unpassirbar ist, so muffen dieselben oberhalb „im Gießen" ausgeladen werden. Hier wird einträgliche Lachsfischerei getrieben. Von badischer Seite münden die Alb und die Murg in den Rhein, von schweizer Seite, unterhalb Laufenburg, der Kaisterbach und die Sisselen. In großen Bogen stießt nun der Rhein an Säckingen in raschem Fall vorüber, nimmt von Norden...
Page 640 - Die freie Ausübung des Gottesdienstes ist den anerkannten christlichen Konfessionen im ganzen Umfange der Eidgenossenschaft gewährleistet. Den Kantonen, sowie dem Bunde, bleibt vorbehalten, für Handhabung der öffentlichen Ordnung und des Friedens unter den Konfessionen die geeigneten Maßnahmen zu treffen.
Page 87 - Der Schiefer von Matt nämlich ist seinen organischen Ueberresten zufolge eine der jüngsten alpinischen Bildungen und wird doch von derselben Verrucanomasse bedeckt, die gegen den Wallensee zu, am Fusse des Glärnisch und an so vielen anderen Stellen den ältesten Gliedern unserer Kalkalpen zur Grundlage dient.
Page 607 - Früchte, der Fluß den geordneten Lauf. Natur und Vaterland hoben sein Gemüth. Eidgenossen! Euch sei er Vorbild!

Informations bibliographiques