Entwickelung des Paulinischen Lehrbegriffes in seinem Verhältnisse zur biblischen Dogmatik des Neuen Testamentes: ein exegetisch -dogmatischer Versuch

Cover
Orell, Füssli, 1834 - 444 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 225 - Und so lang du das nicht hast, Dieses: Stirb und werde ! Bist du nur ein trüber Gast Auf der dunklen Erde.
Seite 60 - Aber flüchtet aus der Sinne Schranken In die Freiheit der Gedanken, Und die Furchterscheinung ist entflohn, Und der ewge Abgrund wird sich füllen; Nehmt die Gottheit auf in euren Willen, Und sie steigt von ihrem Weltenthron.
Seite 426 - ... infundere et alienati a deo inductis pravis religionibus a deo segregare. Eos spiritus daemonas esse poetae sciunt, philosophi disserunt, Socrates novit, qui ad nutum et arbitrium adsidentis sibi daemonis vel declinabat negotia vel petebat. Magi quoque non tantum sciunt daemonas, sed etiam quicquid miraculi ludunt, per daemonas faciunt: illis adspirantibus et infundentibus praestigias edunt, vel quae non sunt videri, vel quae sunt non videri.
Seite 216 - Leiden und Sterben Aller concentrire, und sie nur so wie er leiden und sterben lernen. Denn Stellvertreter der Menschheit ist er nicht, sofern er außer ihr, sondern sofern er sie selbst ist, und das in allen Individuen Gleiche in sich vereinigt darstellt...
Seite 369 - ... die Kritik des Guten und Bösen ist, von der Zeit abhängig wäre, des Geistes eigene Unendlichkeit von ihm entäußert und absolut an die Erscheinung gebunden wäre, wogegen Christus so deutlich sagt: wer an mich glaubt, der hat das ewige Leben und wer nicht an mich glaubt, der ist schon gerichtet. Besteht denn nicht die stete Bewegung des Geistes in der Auflösung des Scheines , als ob Zeit und Raum , als ob die Natur eine Macht über den Geist wäre, besteht sie nicht in einem strengen Scheiden...
Seite 103 - Wer an mich glaubt, glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat, und wer mich sieht, sieht den, der mich gesandt hat.
Seite 133 - Seins, des Zeitlichen mit dem Ewigen. Der menschgewordene Sohn Gottes aber tritt durch den Tod wieder heraus aus der Sphäre des Endlichen, Geschaffenen, Zeitlichen, in die Sphäre der Unendlichkeit zurück als Geist, der nun im Endlichen wallel und es ewig mit Gott verbindet.
Seite 426 - Isti igitur impuri spiritus, daemones, ut ostensum a magis, a philosophis et a Platone, sub statuis et imaginibus consecratis delitescunt.
Seite 427 - Ideo inserti mentibus imperitorum odium nostri serunt occulte per timorem: naturale est enim et odisse quem timeas, et quem metueris infestare, si possis. Sic occupant animos et obstruunt pectora, ut ante nos incipiant homines odisse quam nosse, ne cognitos aut imitari possint aut damnare non possint.
Seite 267 - Bildner sagen : , Warum hast du mich so gemacht?' Oder hat nicht der Töpfer Macht über den Ton, um aus derselben Masse ein Gefäß zur Zier oder zum gewöhnlichen Gebrauch zu machen?

Bibliografische Informationen