Das Wagnis der Torheit: Christliche Antworten – philosophische Fragen

Cover
Theologischer Verlag Zürich, 15.09.2018 - 96 Seiten
0 Rezensionen
Rezensionen werden nicht überprüft, Google sucht jedoch gezielt nach gefälschten Inhalten und entfernt diese
Hat Gott den am Kreuz sterbenden Jesus verlassen? Ist der ungläubige Thomas die biblische Gestalt, in der heutige Leserinnen und Leser der Evangelien sich am leichtesten wiedererkennen können? Ist Geben tatsächlich seliger als Nehmen? Das Fragen, schrieb der Philosoph Martin Heidegger, sei die Frömmigkeit des Denkens. Das Fragen frommt aber auch dem, der zu glauben versucht, was geschrieben steht. Uwe Justus Wenzel unternimmt fünfzehn solche Versuche: philosophische Meditationen, die erkennen lassen, dass nicht jedes ungläubige Staunen ungläubig sein muss. Entstanden sind diese Texte über die Jahre als Leitartikel für die «Neue Zürcher Zeitung», erschienen zu Ostern und Weihnachten.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Aus gegebenen Anlässen
7
Gott war tot
11
Erlöstes und erlösendes Lachen
17
Das Schweigen Gottes
23
Menschensohn und Menschenwürde
29
Das Kreuz und das Ende des Opfers
35
Es ward Licht
41
Gaben und Gegengaben
47
Jeder der liebt erkennt Gott
59
Auferstehung und Wiedergeburt
63
Frieden ist der Ernstfall
69
Wenn Dankbarkeit in der Luft liegt
73
Was ist Wahrheit?
79
Die Geburt der Freiheit
85
Das Wagnis der Torheit
91
Urheberrecht

Der ungläubige Thomas
53

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2018)

Uwe Justus Wenzel, Dr. phil., Jahrgang 1959, war von 1995 bis 2017 Redaktor im Feuilleton der Neuen Zurcher Zeitung, verantwortlich fur Geisteswissenschaften, Sachbuch und Zeitdiagnostik. Derzeit arbeitet er an einem philosophischen Forschungsprojekt an der ETH Zurich. Er lebt in Basel.

Bibliografische Informationen