Archiv für die Geschichte der Republik Graubünden, Band 5

Cover
Druck und Verlag von G. Hitz, 1858
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 290 - ... Gewohnheiten der Schafe, eben aus der Schäfertradition, erklären läßt: „Bey jeder Heerde geht ein Schäfer voran, ein zweiter hintennach. Die Schafe zur größten Folgsamkeit gewöhnt, folgen über Klippen und Gletscher nach; durch Dörfer gehen sie still und gedrängt hinter dem Hirten. Ein kurzes helles Pfeifen ist das Signal zum Aufbruch, ein tieferes, oder ein nachgeahmtes Blöcken, lockt die Schafe während des Marsches. Zum Lagern steht der Anführer still, umgeht die Heerde im Kreis,...
Seite 307 - Sprengen eines Felsens zwei sonderbar gestaltete Hörner entdeckt, die unter ein Felsenstück verborgen worden, und mit kleinen Silbermünzen angefüllt waren. Diese Gefäße von Hörn...
Seite 332 - Schicksal ihn dazu erzogen haben. Der alte Am Stein konnte nicht umhin, die Gelehrsamkeit seines Sohnes zu bewundern. — War er doch bereits in Hauptweil von „Obmann und geschwornen Meistern, den Wundärzten und Barbieren der Stadt Zürich...
Seite 209 - Swarumbe der eegenant ze Vaz des gros schwäri wider üw verbotschaftet mit manung im behulfen ze sin alz wir ouch gebunden sind ze volfurene so meinen wir dem obgenannten unseren lieben Vetter...
Seite 338 - Marschlins verpflanzt werden sollte. Scherb schlug, mit Gonzenbachs Einwilligung, seinen Freund Am Stein vor, und dieser folgte gerne dem Rufe, der ihm einen bestimmten Wirkungskreis, mehr Gelegenheit nützlich zu sein, und den Umgang mit wissenschaftlich gebildeten Männern zusicherte. Im Uebrigen waren die...
Seite 309 - Jahrhunderts) aus letzterer Stadt weggetragen wurden; bei welchem Anlaß, ist freilich unter so vielen Möglichkeiten nicht wohl auszumitteln. War der, damals gewiß beträchtliche Schatz, Kriegssold oder Beute eines Rhätiers? — hatten ihn fremde plim
Seite 344 - Gesellschaft ^ war: 1) Sich möglichst genau den Zustand der Landökonomie Bündens bekannt zu machen. 2) Zu untersuchen, welche Verbesserungen nöthig, wie sie einzuführen, und 3) welche von den auswärtigen Erfahrungen und Vorschlägen hier anwendbar seien?
Seite 307 - Prätententcn her, welche nach K. Arnulfs Tod sich den Thron Italiens streitig machten; wenige gehören den Karolingern an, sind aber ihrem ganzen Wesen nach, jenen so ähnlich, daß ich annehmen würde, sie seien gleichfalls in Italien geprägt, wenn nicht gänzlicher Mangel an numismatischen Kenntnissen und Hülfsmitteln mir hierüber jedes Urtheil untersagte.
Seite 293 - At»ve,dung gewisser Stoppelfelder, Grasplätze und das Laub von bestimmten Bäumen. Auch einzelne Gutsbesitzer thun dies, und werden dafür von den Schäfern als ?»<li-nn!
Seite 333 - Rud. Burkhard, der ihn als seinen geschicktesten Zuhörer ehrte, machte er hier in der Anatomie, Physiologie und Chirurgie bebeutende Fortschritte 2.

Bibliografische Informationen