Reformatoren vor der Reformation: Johann Wessel, der Haupt-repräsentant reformatorischer Theologie im 15ten Jahrhundert

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 47 - Und so lang du das nicht hast, Dieses: Stirb und werde ! Bist du nur ein trüber Gast Auf der dunklen Erde.
Seite 434 - Jesus aber rief und sprach: wer an mich glaubt, der glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat...
Seite 134 - Was hülfe es dem Menschen, so er die ganze Welt gewönne und nähme doch Schaden an seiner Seele?
Seite 251 - Dinge seyn und befinde nun allererst, daß wahr sey, was etliche hochgelehrte von uns Wittenbergischen Theologen schimpflich reden, als wollten wir neue Dinge vornehmen, gleich als wären nicht vorhin und anderswo auch Leute gewesen.
Seite 500 - Wer ist derselbe * König der Ehren? Es ist der Herr stark und mächtig, der Herr mächtig im Streit.
Seite 235 - Erkennet sich die Creatur in dem unwandelbaren Gut und als eins mit ihm, lebt und handelt sie in dieser Erkenntniß, so ist sie selbst gut und vollkommen , kehrt sie sich dagegen von demselben ab...
Seite 235 - Abkehren anders, als daß er sich annahm, er wäre auch etwas und etwas wäre sein und ihm gehörte auch etwas zu? Dies Annehmen und sein Ich und sein Mich, sein Mir und sein Mein, das war sein Abkehren und sein Fall. Also ist es noch.
Seite 505 - Das sagte er aber von dem Geist, welchen empfangen sollten die an ihn glaubten; denn der heilige Geist war noch nicht da, denn Jesus war noch nicht verklärt.
Seite 251 - Und dass ich nach meinem alten Narren rühme, ist mir nächst der Bibel und St. Augustin nicht vorgekommen ein Buch, daraus ich mehr erlernt hab und will, was Gott, Christus, Mensch und alle Dinge seien.
Seite 608 - Man soll die Christen lehren, daß der den Armen gibt oder leihet den Dürftigen, besser thut, denn daß er Ablaß löset. 44. Denn durch das Werk der Liebe wächst die Liebe und der Mensch wird frömmer ; durch den Ablaß aber wird er nicht besser, sondern allein sicherer und freier von der Pein der Strafe.

Bibliografische Informationen