Menschliches Leben

Couverture
Walter de Gruyter, 2009 - 221 pages
0 Avis

Dieser Band betrachtet das menschliche Leben aus drei Perspektiven, die alle mit seiner zeitlichen Begrenztheit verknüpft sind: Erstens wird untersucht, worin die zeitliche Einheit eines menschlichen Lebens besteht, wo genau es beginnt und wo es endet. Dabei stellt sich heraus, dass die Kategorien ,,Leben" und ,,Tod" keine rein naturwissenschaftlichen Begriffe sind. In einem zweiten Schritt werden verschiedene Kausalerklärungen des Alterns, wie sie die neue Wissenschaft der Biogerontologie aufstellt, einer wissenschaftstheoretischen und metaphysischen Analyse unterzogen: Sind die Entdeckungen der Biogerontologie medizinisch verwertbar? Welche normativen Implikationen haben sie? Der dritte Schritt behandelt ausführlich die Frage, ob eine radikale Verlängerung des menschlichen Lebens aus ethischer Sicht wünschenswert ist. Grundlage dafür bildet eine differenzierte Theorie des Guten Lebens.

 

Avis des internautes - Rédiger un commentaire

Aucun commentaire n'a été trouvé aux emplacements habituels.

Table des matières

Leben und Tod des Menschen
1
Menschliche Persistenz
11
Metaphysik des Alterns
55
Radikale Lebensverlängerung
109
Droits d'auteur

Autres éditions - Tout afficher

Expressions et termes fréquents

Abschnitt allerdings Altern Alterns Alterungsprozess Analyse Apoptose Aristoteles aufgrund Bedingungen Begriff begriffliche Bereich Besserstellung besteht bestimmten betrachten Bevorteilung Biogerontologen biologische Funktion daher diachrone Dimensionen lebensholistischer Wohlfahrt Dinge Embryo empirischen Entitäten Erklärung ersten Essentialismus ethischen eudaimonistische Qualität evaluativen evolutionären Existenz Fall Fortpflanzung Frage funktional gewisse gibt glücklichen Lebens Grund Gruppenselektion gute Chance häufig hedonistischen hinsichtlich Identität Individuen Individuum innerlebensgeschichtlichen Wohlfahrt innerlebensgeschichtlicher Wohlfahrtsgewinn Insulin Integration Interesse der Betroffenen intrinsisch jeweils kausalen könnte Kriterien längeres Leben lässt Lebensdauer Lebensganzen Lebensgeschichte Lebewesen lich medizinische Menschen menschlichen Lebens menschlichen Lebensspanne menschlicher Persistenz Metaphysik Mitochondrien Modellorganismen Möglichkeit muss narrative natürliche Selektion objektiven Interesse Organismen Organismus oxidativen Stress Persistenz Persistenzbedingungen Person philosophischen Pluralismus positiven Präferenzen Präferenzerfüllung Prinzip Protein Prozess prudentiellen Quante radikal verlängertes Leben radikaler Lebensverlängerung Regulation relevanten scheint Seneszenz sowie spezifischen tatsächlich Telomerase Telomere Theorie Überlegungen unsere unterschiedliche verschiedenen weiter Wesen wesentlich Wohlergehens Wohlfahrtsgewinn Zellen Zugewinn zumindest zusätzliche zwangsläufig zwei zweitens Zygote

À propos de l'auteur (2009)

Marcel Weber, Universität Konstanz undSebastian Knell, Universität Basel, Schweiz.

Informations bibliographiques