Abbildungen der Seite
PDF

Broglio, Min. plenip. und von Heunisi gevollinächtigter Agent.

2. Von Spanien war beglaubigt 1724 ui schloß 1725 den Frieden mit Deftreich, der zu Utred nicht zu Stande gekommen war: der Abenteurer ur nachherige Duc de Ripperda. Vor Ausbruch di neuen Kriegs, 1733, waren beglaubigt: Jaco bu Fitz-James, Herzog von Liria, Amb. extr ein Sohn deß Herzogs von Berwick, eines natürliche Sohne König Jacob's II. von England und eine Schwester Lord Marlborough's, und Don Josep de Viana é d'Esquiluz, spanischer Rath un Agent.

3. Von Portugal fungirte 1732: Don Juar Gomez de Sylva, Comte de Tarouca, Va. ter des Speziale von Carl VI., als Plenipot. uni Baron Tinti als Resident.

4. Von England war 1732 beglaubigt: Sir Thomas Robinson, Envoyé extr. mit Dinant, Legations-Secretair. Robinson war der Nachfolger von Stepney, der im spanischen Erbfolgefriege fungirte, von Lord Peterborough, der nach ihm fam, von St. Saphorin, der in den zwanziger Jahren accreditirt war und von Lord Waldegrave, den er abgelöst hatte.

5. Von Holland Fungirte noch: Hamel Bruynint, außerordentlicher Gesandter.

6. Von Frankreich war 1725 der berühmte galante Duc de Richelieu beglaubigt, der 1727 bie famose Begebenheit mit dem Magus hatte. Bor

Wwch des Krieg«, 1733, sungirten: »l. cleLu38x, slefidm, und ^bbe 6« 8t. Nem^, Legation«» slmim, und 1737 3ll. <lu IKeil als Hmlil>»3»> <<nis.

?. Von Rußland fungirte noch 1732: Ca» >'mii Lanczin von Lanczynsk.i, Kammerherr, lliniblle i»Ienipot.

8. VonDänemark: Christian August von Veickenthin, Staatsrath und Kämmerer, Luv. eitr., '«n Fianckenau, Legations»Secretair, und Agent ^rife.

8. Von Schweden: Voron vonCrassau, lds. «lr., ihm folgte Graf Tessin.

IN. Bon der Pforte: vmer ^ß«, ,,lo«

M," beißt es im Wiener Staats» und Standes»

l'ltnier, „in der Leopoldftadt, im goldenen Lambel."

Der Wiener Hof hielt im Jahre 1732 folgende

sts'nitschaftcn:

I. in Deutschland:

I) Prinzipal»Commissarius auf dem Regens« bulgei Reichstag war Frobenius Ferdinand öilft Von Fürstenberg und Concommissar der ««deizstinchische Regimentsrath Varon Philipp Hlinnch von Iodoci (l724 baronifirt). Ferner '»»zinen in Regensburg als churbo'hmischcr Gesandter Rudolf Joseph Graf Colloredo und als »stoische Gesandten Friedrich Christian Frei» 5'n»«n Plettenberg und Carl Joseph Frei» M!»on Palm, der zugleich die burgundische Ge» !«l!iaft mit vertrat, früher in London und Lissabon.

2) In Berlin war 1724 Luv. exlr. Anto, Ignaz Amadeus Graf <Ie LuLs^-ligbutin Stiefbruder des Staatskanzlers Sinzendorf, de! nachher nach Petersburg ging. 1724—1735 war le glaubigt: der bekannte Spezial Friedrich Wil helm's I. Friedrich Heinrich Graf uon Sektendorf und als Resident Franz Christoph Joseph von Demerath, geadelt 1724. 1735 folgti Seckendorf: Fürst Wenzel Liechtenstein.

, 3) In Dresden: Graf Wilhelm Leopoll Wald st ein, der später, 1734, Landeshauptmann in Schlesien ward; es folgte ibm Franz Carl Graj Wratislaw. Als Resident fungirte Franz Wil' Helm Kinner von Scharpfenstein.

4) In Coln war Resident Varon Binder.

5) In Frankfurt warResieentVaron Wetzel,

6) In Hamburg war Resident Baron Mal Heinrich Kurzrock, gest. 1735. Theobald Joseph Baron Kurzrock folgte, wahrscheinlich sein Sohn, ward 1738 mit dem russischen Anncnordm decorirt.

7) In Ulm und Augsburg fungirte als Rc« fident: Jacob Emanuel von Garb, 1715 mit seinem Bruder Johann Carl, Geheimen Kammer» Juwelier, „wegen ihrer Vernunft und Geschicklichkeit" in den Reichsritterstand als Gdle von Gil belli er« hoben.

2. außerhalb Deutschland. Die wichtigsten Gesandtschaftspoften waren die der gevollmächtigten Minister bei den alliirten Seemächten:

I) In Lenden fungirte als Resident 1727 Carl Joseph von Palm, der zugleich Resident in LiMm war, 1729 baronisirt ward und nachher nach HeMhurg kam. 1732 fungirte: Philipp Joseph srafKinskh, später böhmischer Kanzler und zuletzt Nimsterial-Banco-Präfident unter Maria Theresia, nelen dem ,735 auch sein Vruder, der Pariser Ge» sandte, fungirte. Nachher kam Ignaz von Was» senaer, früher in Paris.

2) Im Haag fungirte als Nachfolger von Carl Ferdinand Graf Königsegg-Grps: Franz Wenzel Graf Sinzendorf, dem 1734 Corfiz Ainon GrafUhlefeld folgte, der nachherigc Staatskonzler.

3) In Paris fungirte als H,lnb»55!>6eul' 1718 lelhai Joseph Dominic Traf Königsega Gnieralfeldmarschllll, Sohn des Reichsvicekanzlers Leo» t°ld, alsdann seit dem Jahre 1726 bis zum Aus» lnich des polnischen Erbfolgekriegs, 1733, ebenfalls all Botschafter: Stephan Wilhelm GrafKinsky, früher in Petersburg, der Bruder des Londoner Gesandten, der erster Fürst ward und der während des Kriegs nach London zu seinem Vruder ging. Als legations»Sectttair fungirte: Ignaz von Was» sen,er und als Resident: Regierungsrcith von Palm. Nach dem Wiener Frieden 1735 kam und blieb bis M Ausbruch des Lftrcichischen Erbfolgekriegs 1740 sentralfeldmarschllll Fürst Wenzel Liechtenstein, z»»lnch fungirte als Minister 1738 Ignaz von Nassenaer und 1737 Herr von Schmerling, aus einem Geschlechte, das in der Person des Hoj kammerraths und Sccretairs Anton AlbertSchmer ling 17N7 geadelt worden war.

4) In Madrid fungirte wegen der noch dauern den Spannung der Höfe 1732 nur der Legations Secretair Kirchner. Während der Ripperda'schei Unterhandlungen in den zwanziger Jahren hatte de Pariser Gesandte Lothar Joseph Dominic Gro Königs egg fungirt.

5) In Portugal stand 1732 als Residen von Albrecht, später kam Ignaz von Wassc« na er aus Paris als gevollmächtigter Minister.

6) Für Italien war 1732 gevollmächtigter Mi nister: Graf Stampa.

7) In Rom war seit 1714 Gesandter der frw her!in London gestandene energische Graf Iohan» Wenzel Gallas. 1720 war ^mb»883äeur: An» ton Rambald Graf Colalto und 1732 als Minister Plenipotentiar beglaubigt: Don Aluarez Cienfuegos, Cardinal.

8) In Venedig 1732: Graf Volagno, dem Ludwig Prinz Pio folgte.

9) In Florenz war 1732 Graf Caimo Ge» sandtet.

10) In Turin 1732: General Graf von Philippi, Lnv. extr.

11) In Genua war 1732 Joseph Friedlich Graf Guiccardi Gesandter.

12) Botschafter in der Schweiz war 1732 Graf Reichenstein, dem der Marquis de Prie

« ZurückWeiter »