Mittheilungen des Instituts für Oesterreichische Geschichtsforschung, Band 1

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 481 - Titel im Verlage des Ossolineums erschienene geographische Wörterbuch Ketrzynkis: Die polnischen Ortsnamen der Provinzen Preussen und Pommern und ihre deutschen Benennungen als zum Theil noch ein Ergebniss derselben Studien erwähnt. In den Denkschriften finden wir noch die Arbeit M. G f. Dzieduszyckis: Geschieht e der kathol. Kirche in Schweden (Bd. l, 2), welche keinen wissenschaftlichen Werth hat, im 3. Bd. die sehr verdienstvolle und tüchtige...
Seite 421 - Romane, ehe nelT antieala della libreria di S. Marco, e in altri luoghi pubblici di Venezia si trovano, Venezia 1740—48.
Seite 192 - Bestimmungen überwiegend wörtlich wiederholt sind, nur mit solchen Aenderungen, wie sie die Verschiedenheit des Gesetzgebers nöthig machte. Stärkere Abweichung zeigt sich nur im Eingange. In der Satzung des Konzils heisst es: Excommunicamus — omnem haeresim — ; damnati vero praesentibus saecularibus potestatibus — relinquantur animadversione debita puniendi, clericis prius a suis ordinibus degradatis; ita quod bona huiusmodi damnatorum, si laici fuerint, confiscentur; si vero clerici, applicentur...
Seite 212 - Bullar. Praedicat. l, 20, in welchem der Papst den Konrad wegen seines Eifers bei Aufspürung der Ketzereien in Deutschland belobt, ihm erlaubt, dazu andere geeignete Personen zuzuziehen, und ihm befiehlt! mit diesen der heimlich schleichenden Pest nachzuspüren, ut per illos, ad quos perti.net, zizania valeat de agro domini extirpari.
Seite 213 - ... verba scripta, sub divini attestatione ludicis districte precipiendo mandantes, quatenus per vos et Fratres Predicatores ac alios, quos ad hoc idoneos esse noveritis, diligenti sollicitudine percipiatis de hereticis et etiam infamantis, et si quos culpabiles vel infamatos inveneritis, nisi ;ex animo velint absolute mandatis Ecclesie obedire, procedatis contra eos iuxta statuta nostra contra hereticos noviter promulgata 10 quae verba sub Bulla nostra transmittimus interclusa in receptores, defensores...
Seite 14 - ... hat das Institut vor allem die Aufgabe, Studirende, welche sich eingehenderen historischen Studien zuwenden wollen, mit den Quellen und Denkmälern im weitesten Umfange, sowie mit der Methode vertraut zu machen, dieselben für die kritische Behandlung der oesterreichischen Geschichte zu verwertheu. Eine weitere Aufgabe des Instituts ist es, die fachmännische Heranbildung von Beamten für Bibliotheken, Archive und Museen zu erzielen...
Seite 287 - W, que fuit condam Gumonis atque Milonis, per hoc nostrum preceptum cum omnibus ad eandem domum intrinsecus et extrinsecus aspicientibus ac pertinentibus, prout nostre parti pertinuit ac pertinere videtur, in integrum. portam...
Seite 493 - Dr. vonOttenthal ein Nachfolger des Verstorbenen gewonnen werden Indem auch der Abtheilungsleiter durch längere Zeit verhindert war und' Dr. Uhlirz allein sich der Arbeit ununterbrochen widmen konnte, war es nicht möglich das Manuscript so weit herzustellen, dass der Druck hätte wieder aufgenommen werden können. So wird also die Vollendung des ersten Bandes auch in dem jetzt beginnenden Jahre die hauptsächlichste Aufgabe der Abtheilung sein. Die Ausgabe der Acta imperii saeculi XIII. inedita,...
Seite 493 - Bückkehr theils mit Vergleichung der wichtigen in Petersburg wieder aufgefundenen Handschrift des Adalhard, theils mit Bearbeitung einer sehr interessanten von B ishop in London abgeschriebenen Brief- und Canonensammlung beschäftigt war, die mannigfach neue Resultate ergeben hat. Prof. Dümmler in Halle hat in der Abtheilung Antiquitates den Druck der Sammlung Karolingischer Gedichte begonnen. Daneben wird der Anfang mit der Bearbeitung der wichtigen Necrologien gemacht in der Weise, dass die vor...
Seite 303 - Leopold, welcher den sohn mitgebracht haben mag, damals zuletzt am hofe gewesen war. Friedrich war altersgenosse des jungen königs Heinrich, woraus sein längerer aufenthalt am hofe sich erklärt. haben die knaben sich damals enger befreundet, so mag das, wenn es auch inzwischen an zwistigkeiten nicht gefehlt hatte, dazu beigetragen haben, dass Friedrich der einzige weltliche fürst war, der 1235 an der verbindung mit dem jungen könige auch nach dessen völligem zerfalle mit dem kaiser noch festhielt....

Bibliografische Informationen