Friedrich Der Grosse Mit Seinen Verwandten Und Freunden: Eine Historische Skizze

Cover
Duncker und Humblot, 1838 - 407 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

II
11
III
74
IV
112

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 46 - Wir haben unsere Beschäftigungen in zwei Klassen, in nützliche und angenehme, getheilt. Zu den nützlichen rechne ich das Studium der Philosophie, der Geschichte und der Sprachen; die angenehmen sind die Musik, die Lust- und Trauerspiele, welche wir aufführen, die Maskeraden und die Schmausereien, die wir geben.
Seite 57 - ... glücklich zu sein, nur ein Voltaire. Wenn Sie aber gleich fern von uns leben, so sind Sie dennoch mitten unter uns. Ihr Bild schmückt meine Bibliothek, es hangt über dem Schranke, der unser goldenes Vließ bewahrt, unmittelbar über Ihren Werken, und dem Orte gegenüber, wo ich gewöhnlich sitze, daß ich Sie immer vor Augen habe. Fast möchte ich sagen: Ihr Bild sei mir die Memnonssäule, die, wenn die Sonnenstrahlen sie berühr, ten, harmonisch ertönte, und wer sie anschaute, dessen Geist...
Seite 282 - Abends fand er ihn auf dem platten Boden sitzen, vor ihm eine Schüssel mit Frikassee, aus welcher seine Hunde ihr Abendessen hielten. Er hatte ein kleines Stöckchen in, der Hand, mit welchem er unter denselben Ordnung hielt und dem Lieblinge die besten Bissen hinschob. Der Marquis trat einen Schritt zurück, schlug die Hände voll Verwunderung zusammen und rief aus : „Wie werden sich doch jetzt die fünf großen Mächte von Europa, die sich wider den ,M»r. «lui...
Seite 271 - ... schon vor seiner Geburt angetan hat. Es ist so menschlich rührend, wie es menschlich rührend war, als der König Friedrich an Voltaire, der ihn unnatürlicher Laster und sonstiger Schandtaten geziehen hatte, im Jahre 1759 aus Landeshut schrieb : „Ich für mein Teil vergebe Ihnen wegen Ihres Genies alles, was Sie gegen mich sagten oder drucken ließen. Es war stark, hart und viel, indessen habe ich nicht den geringsten Groll mehr.
Seite 376 - Meine letzten Wünsche in dem Augenblicke, wo ich den letzten Hauch von mir geben werde, werden für die Glückseligkeit meines Reiches sein. Möchte es doch stets mit Gerechtigkeit, Weisheit und Nachdruck regiert werden, möchte es durch die Milde seiner Gesetze der glücklichste, möchte es in Rücksicht...
Seite 254 - Mag es Schwachheit oder übertriebene Verehrung sein, genug, ich habe für diese Schwester ausgeführt, worauf Cicero für seine Tullia dachte, und ihr zu Ehren einen Tempel der Freundschaft errichten lassen. Im Hintergrunde...
Seite 183 - ein Loch bis in den Mittelpunkt der Erde zu graben, um ihre innere Beschaffenheit kennen zu lernen" — „nach der Meerenge Magelhaen zu gehen und das Gehirn von Patagoniern zu öffnen, um die Natur der Seele kenne» zu lernen" — „alle Kranke mit Harz zu °) 31.
Seite 260 - Hilfsmittel mehr, und, offen gesagt, ich halte alles für verloren; ich werde den Untergang meines Vaterlandes nicht überleben.
Seite 282 - Sie werden etwa glauben, er mache einen für sie gefährlichen Plan zum nächsten Feldzuge, er sammle die Fonds, um dazu Geld genug zu haben, oder...
Seite 192 - Herr von Voltaire achtet sich verbunden, hier» durch anzuzeigen, daß er keinen Antheil an den Schriften habe, die seit kurzem sowohl in der gelehrten Streitigkeit von der kleinsten Wirkung (I», moinäre aoiiou) ') , als über andre Dinge heraus» gekommen, und die man ihm in einigen Journalen und Zeitungen beimessen wollen.

Bibliografische Informationen