Abbildungen der Seite
PDF
[merged small][ocr errors]

menter v. Thadden und von Krockow, wie auch für die 4 neue Garnison-Bataillons zwar erhalten, können aber derselben Betrag der 8252 Rthlr. nicht eher als im künftigen Miai Monatanwei

[merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

und kann dahero die c. Kammer es hierunter nur bei der derma

[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

Was die Niederlassung derer bemittelten Juden in denen Städten anbetrifft, so muß es damit überall wie in Ostpreußen gehalten und dabei zum Principio angenommen werden, daß da selbige auf dem platten Lande nicht zu dulden sind, die dortige

[ocr errors][ocr errors]

alte Landes-Verfassung gegen deren Ansetzung in Accisebaren Städten keine Achtung verdient. Potsdam, den 2. Mai 1773.

[ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small]

82. Seine Königl. Majestät von Preußen c. Unser Allergnädigster Herr haben von dem jährlichen Pacht-Quanto der Dero Obermarschall, Grafen von Reuss zu Langenfuhr bewilligten Lotterie 973 Thlr. 8 Ggr. jährlich an Dero Marienwerdersche Kr. und Dom. Kammer, so wie ebenfalls wegen der von sothaner Lotterie zu entrichtenden sogenannten Mädchens-Doti rungs-Gelder, ein vor allemal auf die ganze Pachtzeit von drei Jahren, eintausend Danziger Gulden zu bezalen angewiesen, und solches gedachter Dero c. Kammer, um derselben Einziehung bei die Marienwerdersche Kassen gehörig zu verfügen, hiedurch in Gnaden bekannt machen wollen.

Potsdam, den 15. Mai 1773.

« ZurückWeiter »