Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors][ocr errors]
[merged small][ocr errors]

alsdenn sogleich Selbsten dorthin kommen. Ich bin c. Potsdam, den 25. Martii 1778.

j

[ocr errors]

ehends so compendieuse, als nur immer möglich, eingerichtet, nd daß überhaupt keine überflüssige Dinge mitgeschleppet weren sollen. Welches Ihr also denen Regimentern scharf aneuten müsset. übrigens mache Jch Euch auch bekannt, wie Jch wegen der 108 Artillerie-Knechte, die aus Schlesien nach Magdeburg geliefert werden, weil das zu weit ist, die Sache ahin abgeändert, daß von den Knechten, so hier die Mark vor ie Artillerie aufbringet, 108 nach Magdeburg abgegeben, daegen aber die 108 Schlesische Artillerie-Knechte wieder hieher enommen werden sollen. Wornach Ihr Euch also auch Eures Orts zu achten habt. Ich bin c. Potsdam, den 26. Martii 1778

[ocr errors]
[ocr errors]

(Eigenhändig). ich gedenke den 12. April in breßlau zu Seindt, er Rnichts davon Sagen, dan Man Mus den feindt, in der sicherheit laßen von was wihr vohr haben, aber ich h vihle Sachen dar im vohraus zu arangiren 9. Mein lieber Gen. d. Inf. v. Tauentzien. Da die so Mondirung der Infanterie-Regimenter noch gut ist; So habe J. resólviret, daß die Regimenter in der alten Mondirung marcio

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

12. Mein lieber General der Inf. v. Tauentzien. Es fehlet ier bei der Armée noch an einen General-Profos, wozu Ich erne einen alten gedienten Officier haben möchte, der nicht mehr n der Armée ist, der aber noch vigueur und Kräfte hat, daß er Miesen Posten wahrnehmen kann. Ich habe Euch daher hierdurch

« ZurückWeiter »