Abbildungen der Seite
PDF

in die Magazine zu Fordon, Graudenz und die Gegend von Thorn gebracht werde, um solches von da weiter nach Polen debitiren zu können; so befehlen Se. Königl. Majestät in Preußen c. Unser Allergnädigster Herr, Dero Marienwerderschen Krieges - und Domainen-Kammer hierdurch allergnädigst, der Seehandlungs-Kompagnie zu Fortschaffung dieses Salzes auf deren jedesmalige Requisition die verlangte Anzahl bespannter Schlitten, gegen gleich baare Bezalung des dafür von den Danzigern sonst entrichteten Geldes, aus den dasigen Starosteien zu verabfolgen, und solche bei einem der bemeldeten Kaufleute, welche die Seehandlungs- Kompagnie benennen wird, in Danzig zu sistiren. Berlin, den 26. Decbr. 1772. -

[ocr errors][ocr errors]

bei dem Bericht gedachter e. Kammer vom 22. dieses Monats

[ocr errors]

teren den richtigen Eingang dieser Summe durch die in oris nali beikommende Höchsteigenhändig vollzogene Quittung gnädig bescheinigen. Berlin, den 28. Decbr. 1772.

[ocr errors][ocr errors][ocr errors]

erderschen Kammer vom 6. d. M. zufrieden, und wollen solches erselben zu ihrer Aufmunterung nicht verhalten. Berlin, den 10. Januar 1773.

38. Vester Rath, besonders lieber Getreuer! Der Kassenlbschluß von Meiner dortigen Kriegs- und Dom. Kammer für en Monat December 1772, an welchen Jch Euch, in zwei Meier letztern Ordres erinnert, ist heute eingegangen, und Ich beziehe Nich, wegen der auf den Bestand angewiesenen Summe, auf Meine heutige Ordre an gedachte Kammer. Die venerische und undere Krankheiten, welche nach Anzeige Meines Geheimten Fi1anz-Raths von Brenckenhoff, insbesondere in dem ihm anverrauten Diskrict an der Netze, eingerissen sind, erfordern schleunige Hülfe, und habe Jch ihm bereits das deshalb erforderliche aufgegeben. Damit es aber hierunter auf einem in Meinen alten Provinzen hergebrachten Fuß gebracht werden möge, so will Jch, daß Ihr Euch mit Ihm über ein Project zu Bestellung einiger Land-Physicorum vereinigen sollet; wobei es sich dann ergeben wird, ob dergleichen schon an einigen Orten vorhanden oder noch und wo, nebst einigen Feldscheerers, anzusetzen sein möchten.

Hiernächst werde ich auch noch immer mit Anfragen wegen des bevorstehenden Senatus Consilii zu VVarschau behelliget, und will Euch demnach zu Eurer Direction hiemit wiederholentlich nicht verhalten: daß alle diejenigen, welche zwar Güter in Meinen neuacquirirten Provinzen besitzen, deren Woywodschaften und Kastellaneien e. hingegen in denen dem Könige von Pohlen verbleibenden Districten belegen sind, diesem Senatus-Consilio

ohne alles Bedenken beiwohnen können, und das dagegen

erlassene Verbot, auf dieselbe nicht gezogen werden soll. Ich bin Euer gnädiger König.

Berlin, den 10. Januar 1773.

[ocr errors]

39. Seine Königl. Majestät in Preußen c. Unser allergnä digster Herr haben aus dem, unter dem 5. dieses Monats einge gangenen Kassenabschluß Dero Kriegs- und Domainen-Kammer zu Marienwerder ersehen, daß der dortige General-Bestand bis ultimo December 1772 sich auf 120,235 Rthlr. 9 Gr. 104 Pf. belaufe, und wollen darauf hiermit folgende neue Summen assigniren: 1) dem General-Major von Lossow, zu Rawitsch in Polen für 40 trächtige Stuten und 4 Hengste, welche derselbe bei der Remonte seines Regiments mit ankaufen und hiernächst dem Geheimten Finanz-Rath v. Brenckenhoff zu Bromberg abliefern lassen soll, in Ducaten . . . . 1600 Rthlr. – Gr. 2) Ein Drittel, und die übrigen ? in denen beiden Monaten Januar und Februar von denen, nach Dero Ober-Präsidenten von Domhardt, unter dem 3. dieses Monats eingesandten Anschlägen, zur Erbauung der Packhäuser und Krahn bei dem neuen Fahrwasser zu Danzig und Fordon erforderlichen Kosten, und endlich 3) an die Classifications-Commission an Diäten für die nach anliegender Liquidation des Geheimten Finanz-Raths Roden noch rückständige Monate October und November . . . . . . . . . . . 2826 Rthlr. 8 Gr. Von dem District an der Netze hingegen, wird der Bestand ohngefähr 12,000 und etliche hundert Thaler betragen, welche Höchst, gedachte Seine Königl. Majestät Dero Geheimten Finanz-Rath von Brenckenhoff, auf Abschlag auf den neuen Kanal-Bau gleichfalls angewiesen haben, und wird demnach gedachte Kammer sich hiernach zu achten und wegen Auszalung dieser Summen das Benöthigte zu veranlassen haben. Berlin, den 10. Januar 1773.

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
« ZurückWeiter »