Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors]

1) Historische Nachricht von dem letzten Lebensjahre, in den Huit Dissertations que Mr. le Comte de Hertzberg a lues dans les assemblées publiques de l'Académie Royale des Sciences, tenues pour l'anniversaire du Roi Frédéric II. dans les années 1780 – 1787. Berlin 1787. gr. 8. p. 278.

2) Als der König sich in den letzten Monaten seines Lebens am frischen Obste erquickte, so fiel es ihn ein, in der Gegend des Neuen-Palais' noch sieben Talut- Mauern aufführen und an dieselben die besten Arten von Pfirsichen, Pflaumen und Kirschen pflanzen zu lassen. Er ließ zu dem Ende den Hofgärtner Eckstein rufen, um sich mit ihm wegen der Länder, aus welchen er die Obstbäume wollte kommen lassen"), zu besprechen. Als der Gärtner in das Krankenzimmer trat, hatte der König schon eine ganze Menge Bäume aufschreiben und bestimmen lassen, woher sie kommen sollten. Er ließ dieses Verzeichnis dem Eckstein vorlesen und fragte, ob es so gut wäre? Der aber hatte bei der Wahl allerlei auszusetzen. Friedrich ließ also Alles nach des Gärtners Gutachten umändern und bat ihn dann, ja Alles recht gut und bald zu besorgen. Kletschke a. a. O. S. 94. 95.

1) Durch seine Gesandtschaft in Konstantinopel ließ sich der König häufig Orangen- und Feigenbaume, auch Weinstöcke aus der Türkei kommen,

[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

kungen versehen"), vom 18. Januar 1768 bis 8. August 1786. Unter Beilage 15. findet der geneigte Leser vier solcher Speisezettel, vom 3., 4., 5. und 8. August 1786, d. h. aus den letzten Lebenstagen, sammt der Korrektur genau abgedruckt. v. Hertzberg Historische Nachricht, und Zimmermann über Friedrich den Großen. 2) Les Délassemens littéraires ou Heures de lecture de Frédéric II. par C. Dantal ci-devant son Lecteur. Elbing chez Hartmann 1791. 135 S. 8. Wir setzen den ganzen Schluss des interessanten Buches her: p. 133 „Juillet. le 3. Lundi depuis 8–9 heures, du siecle de Louis XIV. jusqu'à la mort de Louis XIV. et l'exil de son Confesseur Le Tellier; le 6. Jeudi depuis 7-9 heures, jusqu'à l'article de l'Empereur Yontching; le 8. Samedi depuis 8–9 heures, fin de cet ouvrage et le commencement du précis du siècle de Louis XV. os j'ai lu jusqu'à l'histoire du Cardinal Dubois. NB. Ici Ja lecture fut encore souvent interrompu par le sommeil du Roi; Je 15. Juillet Samedi depuis 7-8 heures, jusqu'à la prise de PortoBello par les Anglois; le 16. Dimanche depuis 8–9- heures, jusqu'au siège de Tournai excl.; le 17. Lundi depuis 8 – 9 heures, jusqu'à la guerre en Italie pour Dom Philippe et de sa mort; le 21. Vendredi depuis 8 – 10 heures, jusqu'aux supplices sanglans en Angleterre depuis la mort de Charles-Edouard; le 22. Samedi de

[ocr errors]
[ocr errors]

1) Bei Tische machte der König zu den einzelnen Gerichten Bleistiftzeichen, um mit dem Kitchenmeister Noel nach dem Essen darüber zu sprechen. Diesem Küchenmeister Noel hat Friedrich zur Danksagung für ein neuerfundenes Gericht, Bombe à la Sardanapale,“ ein langes Gedicht gewidmet, welches man in den Oeuvres posth. T. 7. p. 50 findet.

[ocr errors]

„Oui, finissons sans trouble et mourons sans regrets

En laissant l'univers comblé de nos bienfaits,
Ainsi l'astre du jour au bout de sa carrière
Repand sur l'horison une douce lumière,
Et ses derniers rayons qu'il darde dans les airs,

[merged small][ocr errors][merged small]
[ocr errors]

1) Die eigentliche persönliche Leibeigenschaft der Bauern in den Domänen wurde schon durch Herzog Albrecht aufgehoben: es werden also hier die Scharwerksbauern verstanden, welche kein Eigenthum besaßen und sich in hülfsbedürftiger Lage befanden.

2) Ludw. v. Baczko und Theodor Schmalz Annalen des Königreichs Preußen. Königsb. u. Leipz. 1792. 1. Quartal. S. 10.

3) Urkundlich.

4) Urkundlich,

« ZurückWeiter »