bd. Johann Georg Forster. Von G.G. Gervinus. Briefwechsel

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 313 - Begreifst du aber, Wie viel andächtig schwärmen leichter, als Gut handeln ist? wie gern der schlaffste Mensch Andächtig schwärmt, um nur, - ist er zu Zeiten Sich schon der Absicht deutlich nicht bewußt — Um nur gut handeln nicht zu dürfen?
Seite 129 - Könnt' er's nicht ersparen, bis der zweite Teil ganz fertig gewesen wäre? — Ich sagte etwas Gleichgültiges dazu ; mich dünkt, daß doch manchem die Stücke schon viel Freude gemacht hätten. Wir hatten eben den Gasthof erreicht. Er hatte nur noch Zeit zu fragen, ob ich kürzlich Briefe gehabt und bald an Sie schreiben würde? Ich sollte Sie doch von ihm grüßen.
Seite 30 - Gerichtshöfen. — So irrig ist es, die Selbstbestimmung für eine menschliche Vollkommenheit zu halten! Die Weisesten merken höchstens nur, wie das Schicksal sie leitet, und sind es zufrieden. Der Lahme wird ja dem Himmel für die Krücken danken! aber o des Toren, der sich einbildet, er hinke nicht! — Bin ich etwa schon unzufrieden mit meinem Tausch? möcht ich mit dem mürrischen Genfer lieber ein Waldmensch werden und der Vernunft entsagen?
Seite 342 - Haufen ausmachen, — das Volk ist nunmehr wirklich durch die langgewohnte Sklaverei zu einem Grad der Thierheit und Fühllosigkeit, der unbeschreiblichsten Faulheit und stockdummen Unwissenheit herabgesunken, von welchem es vielleicht in einem Jahrhundert nicht wieder zur gleichen Stufe mit anderm europäischen Pöbel hinaufsteigen würde, wenn man auch desfalls die weisesten Maßregeln ergriff, wozu bis jetzt auch nicht der mindeste Anschein ist.
Seite 128 - Sie verraten hätte. Als ich Ihnen schrieb, wir hätten viel von Ihnen gesprochen, sollte ich eigentlich gesagt haben, ich habe viel von Ihnen gesprochen; ich sprach von der Art, wie wir bekannt wurden, wie sich Ihr Herz mir öffnete, wie lange ich bei Ihnen blieb und wie ungern ich Sie verließ.
Seite 367 - Bogen 10 nun hat drucken lassen; sein Schaden ist es freilich, allein ich kann ihm nicht helfen. Uebrigens ist er — wenn er nur kein Buchhändler wäre — einer der vortrefflichsten Männer, die ich kenne, zu gut für diese Welt, zu edel für seine Sphäre, zu gewissenhaft — das drückt noch nicht genug...
Seite 50 - erhöhte reflektierte Selbstgefühl vor dem Kunstwerke zu empfinden, welches aus Erwägung der im Menschen wohnenden Schöpferkraft, aus Erkennung der eingeprägten Spur der lebendig wirkenden, umformenden Menschheit entspringt", er will im Werke den Künstler, im Künstler den schöpferischen Demiurgen erkennen, die ganze sittliche und physische Vollkommenheit des Wesens, das es wagt, nach einem System von Ideen frei, nicht sklavisch nachahmend, die Werke der Natur zu überbieten und in der Kunst...
Seite 124 - Stunde lang zu sehn, nur ein paar Minuten lang allein zu sprechen und als ein Meteor wieder zu verlieren. Sagen läßt sich das nicht. Von Ihnen haben wir viel gesprochen, er bat mich, Sie recht herzlich zu grüßen. Ist mir recht, so haben Sie bei ihm eine Antwort zu gut.
Seite 301 - Doch ganze Bogen reichen nicht zu, um Ihnen einen Begriff von dem zu geben, was in den angrenzenden Gegenden Deutschlands, mit einem emphatischen Ausdruck, polnische Wirthschaft genannt wird.
Seite 181 - Jedoch die Weisheit, die das Schicksal der Menschen abwägt, hatte auch hier bereits dem Toben ihrer Leidenschaften ein Ziel gesteckt. Aus der blutigen Erfahrung, daß nichts im ganzen Umfange der Natur so fähig sey dem Menschen zu schaden, als ein anderer Mensch, leuchtete endlich die unvermeidliche Nothwendigkeit gesellschaftlicher Verträge hervor. Der heiße Wunsch im ungestörten...

Bibliografische Informationen