Glaube und Denken: Dimensionen der Wirklichkeit

Cover
Mohr Siebeck, 2004 - 625 Seiten
English summary: Christian faith today is criticized as being inconsistent with science. However, as the modern philosophy of science has demonstrated, reality has many dimensions, and science is only one approach to reality. As surprising as it may seem, mythical and religious experiences are among the other approaches, and they are just as important as the scientific approaches. Based on this recognition, the author gives a systematic analysis of mythical and non-mythical elements of Christian revelation, which are connected inseparably to each other, in the first part of his work. In the second part, he describes the different fruitless efforts in the history of metaphysics to replace or disprove the revelation by scientific reason. German description: ..". Hubners Buch ist ein epochales philosophisches Ereignis, durch das dem Glauben der Charakter des sacrificium intellectus genommen und wieder jene Legitimitat verliehen werden soll, die ihm durch die wissenschaftliche Vernunft Zug um Zug entzogen worden ist. ..." Dieter Borchmeyer in Die Zeit Nr. 46 vom 8.11.2001 "Ein erstaunliches, selbstbewusstes und notiges Buch, ein Buch, das wohl so nur noch ein Nichttheologe schreiben kann, freilich einer, der sehr umfassend in der Theologie bewandert ist. ... Die so lange gepredigte und gebetsmuhlenhaft wiederholte Diskrepanz zwischen Naturwissenschaft/Philosophie und Religion bzw. Numinosem und Profanem wird hier aufgehoben. Ja, es wird deutlich, modernes naturwissenschaftliches Denken braucht religioses Denken. Der Verlust des Glaubens hat dem Menschen unendlich geschadet. Der Glaube muss auch in die Kultur heimgeholt werden..." Karl-Hermann Kandler in Lutherische Beitrage 8/2 (2003) S. 111-116 6quot; ... So gehort das Buch zu jenen uberragenden Werken, die bleibend etwas von den philosophischen Leistungen der zweiten Halfte des 20. Jahrhunderts zeigen.Otto Poggeler in Wissenschaftlicher Literaturanzeiger 42 /1 (2003) S. 11
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Erster Teil
1
Die Schöpfung
25
Erbsünde und Erlösung
60
B Die Erlösung von der Erbsünde
82
Die Gnade
91
Die Trinität
103
Das Gottesgericht
111
Christliche Existentialität
118
Locke
397
Berkeley
400
Spinoza
405
Goethe und Spinoza
419
F Die Metaphysik des Deutschen Idealismus
450
Kants Religionslehre innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft
460
Hegels Religionsphilosophie
478
Schellings Philosophie der Offenbarung
493

Christliche Ethik
157
als historische Lebensgrundlage eines Volkes
164
zwischen dem historischen Gesetz einer nationalen Kultur
171
i Ablehnung eines christlichen Naturrechts
178
Die Gnadenwirkung als Existential
186
Die Bedeutung der Predigt für den Glauben
207
Gnade Verdammnis Freiheit
258
Geschichte aus christlicher Sicht
271
Natur aus christlicher Sicht
287
Meditation über Humor und Christentum
320
Zweiter Teil
341
B Die Antike
348
Kurze Zusammenfassung des Verhältnisses
373
E Die Gottesvorstellung des Rationalismus und Empirismus
388
Bacon
393
Die Metaphysik der Gottlosigkeit
530
Dionysos wider den Gekreuzigten
533
Sartre und Fichte Atheismus als Metaphysik der absoluten Subjektivität
561
Der Zerfall der Metaphysik in der Philosophie der Gegenwart
576
Zur gegenwärtigen Philosophie der Sprache und des Geistes Theorie mentaler Prozesse
577
Zur gegenwärtigen Philosophie des Handelns
584
Zur gegenwärtigen Philosophie der Ethik
590
Zur Philosophie der sog Postmoderne
596
Zur gegenwärtigen Theorie der empirischen Wissenschaften und der ihnen zugrunde liegenden Metaphysik Vertiefung und Ergänzung des I Kapitels
598
Weitere Ergänzungen zum I Kapitel in der Diskussion zum Universalienproblem heute
603
Moderner Pluralismus und seine Einheit in der Ordnung der Offenbarung oder der Zusammenhang zwischen dem Logos der Offenbarung und dem ...
606
Personenregister
615
Sachregister
620
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2004)

Kurt Hubner, Geboren 1921; Studium der Philosophie in Prag, Rostock und Kiel; 1951 Promotion; 1955 Habilitation; 1961-71 o. Professor an der Technischen Universitat, Honorarprofessor an der Freien Universitat Berlin; 1971-88 o. Professor an der Universitat Kiel; 1969-75 Prasident der Allgemeinen Gesellschaft fur Philosophie in Deutschland; 1978-88 Mitglied des Comite Directeur der Federation Internationale des Societes de Philosophie in Bern.

Bibliografische Informationen