Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

ond von iedem stugť zmilchen 2 den., vnd von einem linin tuch 1 den.

Was lastfarren hie durch oder hie für gant, vf oder ab mit wate oder wollen geladen, da git ie das rosie 4 den. Herüber sint gesetzet Clewi Swenninger, Bertorchi Dürre vnd Henni Rogwiler der alte.

Von gewande, von wurßen vnd von allerlenge speciarie das frömde lüte hie koufsent oder verkoufient, die gent von iedem lib. den. 4 den., von wisseleder, von schürlik tuch, von wahite, von barke, von honig, von wild vehe, und von allerlenge remlicher foufmannschak, da git man von iedem lib. den. 4 den. Herüber sind geseket Walter von Stoufa fen, der alt Stierli, langcung, Abrecht Kichende.

Ein grosse legelle mit vischen die hinnan gat git 4 den., und ein kleine git 2 den.

Von einem tonen hering vnd von einem strov bugging die hinnan gant von der ieglichem git man 4 den., werden sű aber bie verkouft so git man von iedem lib. den. 4 den. Herüber fint geseket der alt Benzer, vnd Cuongman Schönenberg.

Was öles, angken oder kese, man hie verkou fiet oder touffet, da git man von iedem lib. den. 4 den.

Ein zentner hanfes git 2 den.
Ein ziger git 2 den.
Ein karre zibole oder knoblouch git 4 den.
Ein fuoder zibolle oder knoblouch git 8 den.
Ein karre mit ruoben git 2 den., mit neben 4 den.

Ein karre kabus git 2 den., vnd ein fuoder 4 den. Hers über fint geseket Ruodolph Öler, Heinkman loua cher, Bürkli jem Keper boum.

Disen zol föllent (weren alle wirte, alle websler, und ale underföffer, dise vorgeschribenen stugke ze rügende wo sú die befindent und vernement.

Ein anderer gleichzeitiger Zollrodel, ohne bestimmtes Datum, führt die Auf ichrift: „Dis ist der jol, so der erwirdig wije rat je Friburg of gerezzet hat, ombe notdurft der stat vnd des landes. Vnd dirreselbe fol derselben stat se Friburg Tol wers den, wan jű da; lant, wittwen und weisen, geiftlich und welts lich, tristan und juden, und den lantfriden beschirmet.

[ocr errors]

CCLXXXV.
Waffenruhe mit dem Herrn Georg von

Geroltseck und seinen Helfern.

(20. november 136 9.)

[ocr errors]

Ich Georie herre von Gerolfegť, vnd mir Johans pon Andela vnd Johans Tigenshein edelfnehte, tuon kunt menglichem mit disem briefe. Vmb den friden, der zwis fchen uns und dem rate, den burgern vnd der gemeinde der stette Be Friburg in Brisgow, und bedefit den vnsern, von der berschaft von Österrich reten beret vnd gemaht ist, der zwischent vns bedesit fin und weren rol, von dem tage als dirre brief geben ist vnk of den sunnentag zuo der alten vasenaht ze nebst ro man finget Inuocauit, vnd denfelben tagen allen. Da vertröstent wir denselben friden gegen den obgenanten von Friburg und gegen allen iren eitgnossen, helffern vnd, dienern und den iren das selb zil, für vns vnd für alle unser belffer, diener, vnd die vnfern flehtlich ane alle geuerde. Und were, das inen oder den iren in demselben friden von ung oder von den unsern ze mislewendi vidiht dehein angriff beschehe, den födent mir inen mit der namen widerkeren vnd schaffen widerkert ongeuarlich. Vnd des ze vrkünde han ich Georie herre je Gerolkegf vorgenant, min ingesigel gehenket an disen brief, damit vns Johans von Andela vnd Johans Tigensheim die vorgenanten, in disen sachen wol begnüget, vnd veriehent ouch dirre vorgeschribenen dinge onder des obgenanten jungber Georien von GerolBegê ingesigel. Datum feria sexta ante Katherine, anno Domini millesimo trecentesimo sexagesimo

[ocr errors]
[merged small][ocr errors][merged small][merged small]

CCLXXXVI.

Herzog Leopold überträgt dem Markgras fen von Baden die Landvogtei im Breisgau.

(8. Jänner 1370.)

Wir

ir Leupolt von gottes gnaden Herzog ge Österrich, ze

ze. Steyr, ze Kernden vnd ze Krain, Graf ge Tyrol c. tuon funt, wie das ist, daz wir dem edeln vnserm lieben ö beim Margraf Ruodolfen von Baden ießunt empholben haben die lantvogtev in Brisgow, ro rol es doch vnsern lieben getreuwen, dem schultheissen, dem rat und den burgern ze Friburg daselbs in Brisgow, an irn rechten darvber si des hochgebornen fürsten vnsers lieben bruoders Herßog Albrech B vnd vnser hantveste habent, chain schaden fin, und wenne fi den obgenanten unsern bruober oder uns darvmb anrüffent, so sullen wir si vnder einem lantvogt in Swaben beliben lazzen als die egenante ir hantveste fas gent. * vrkünd diß briefs geben ze Basel an fant Erbardes tag eins byschofs, nach crists gebürd drüßeben buns dert iar darnach in dem fibenkigistem iare.

Nad dem Original.

[ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][subsumed][ocr errors][ocr errors][ocr errors][subsumed][subsumed][subsumed][ocr errors][subsumed][subsumed][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][subsumed][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][subsumed][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][subsumed][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][subsumed][subsumed][subsumed][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][subsumed][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][subsumed][ocr errors][ocr errors][subsumed][merged small][subsumed][subsumed][ocr errors][merged small][ocr errors][subsumed][ocr errors][merged small][merged small][subsumed][subsumed][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][subsumed][merged small][merged small][subsumed][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][subsumed][subsumed][merged small][merged small][subsumed][merged small][merged small][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][merged small][subsumed][subsumed][merged small][subsumed][ocr errors][merged small][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
« ZurückWeiter »