Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

müli und von allem dem, so darzuo höret, alle machen und bruchen. Har über ze einem urkunde, so ist dirre brief mit der stette ze Friburg ingesigel besigelt.. Hiebi waren dise gezüge, Ruodolf der Turner, Heinzi zem Jude ein brotbeke, Rüschi der brotbeke, Kuonrat Sneu: weli Sneut elins fremers fun, vnd ander erber lüte genuog. Dis beschach ze Friburg, in dem iare, do man zalte von gottes gebürte, drüßehen Hundert iare und fünf und driffig iare, an dem nechsten mendag vor sant Johans dag Baptist.

CLX,

Bundbrief des Eberhard von Bergheim.

(18. Mai 1336.)

1

Sd Eberhart pon Berghein ein edelfneht, tuon kunt allen den, die disen brief febent oder hörent lesen, vnd vergihe offenlich an disem briefe, das ich mich verbunden han mit gelertem eide, den ich darumb getan han, mit vferhebter hand zuo den heiligen, dem rate, den burgern und der gemein de gemeinlich der stat zuo Friburg in Brisgöw, der burger ich ovch bin, also, das ich inen mit mir selb, mit den minen, mit libe, und mit guote, vnd mit minem teil der vesti zuo Limperg beholfen vnd geraten rol fin, wenne vnd wie es der rate von Friburg, oder der merteil des rates erkennent bi ir eide ane alle geuerde .. Vnd fol noch mag mir aber nieman vmb fein alt schulde von minen vordern bar, vftega dingen noch triben von miner vorgenanten burgschaft ze Fri: burg, denne vmb fchulde, die ich felbe gelobt betti, oder warumb ich min briefe mit minem ingesigel besigelt gegeben hetti, vnd were, das ich dannan von oder dekein weg von der burgschaft feme, ro rol ich doch die nebsten zehen iare dar nech inen beholfen und geraten fin, als da vor bi minem

gefwornen eide, den ich daromb getan han zuo den heiligen mit vferhabter hande, ond fü mir, als hie nach geschriben stat, das ist also.. Were das ich ir bedörfte darnach und fü maneti, so sol die helfe, die fü mir tuon föllent, ftan an dem rate zuo Friburg, alse wie der rat oder der merteil des rates erkennent, bi ir eiden, ob sü, vnd wie fü mir behelfen föden, vnd was sú bi ir eide dar vmb erkennent, damit sol mich benügen ane alle geuerde. Harüber ze einem offen vrfünde, das die war und stete belibe, ist dirre brief mit minem des vorgenanten Eberhartes von Berghein eigenem ingesigel besigelt. Der gegeben ist zuo Friburg des iares, do man zalte von gottes geburt drüßebenhundert iar vnd rehe vnd dristig iar, an dem nebsten famstage vor fant Vrbans tage in dem meigen.

Nach einer gleichzeitigen Abschrift.

CLXI.

Schirmbrief für zwei Lombarden.

(17. Juli 1336.)

Wir Graue Cuonrat herre ze Friburg.. tuon kunt allen, die disen brief rebent oder hörent lesen, das wir ernestlich erbetten hän, die bescheiden wisen lüte, den rat und die burgere von Friburg, dar sü durch vnser bette in iren schirn hant genomen, Wient Isnart Toman Jsnarß fun von Warfener, vnd Wilhelmen Cor: nella von Wingnar lampartere, also das fü die gelobt hant ze fchirmende als ir feldere ane alle geuerde, mit dem gedinge und dienste, alse sü ovch mit in überein sint ko: men, und sol der schirm weren zwentig iar nu nach einander, dü nehsten, die ze sant Jacobs tag nu nehst anevahent, 6b sü so lange in ir stat reshaft fint, varent aber fü e dannan, ro font fü si fürbas nit benoten ane alle geuerde. Har über ze

eim urkunde ist dirre brief mit unserm eigenen ingesigel besigelt. Der gegeben ist ze Friburg, des iares, do man zalte von gok gebürte drüßehen hundert iar, vnd fehs und drißig jar, an der mitwochen nach sant Margareten tag.

Das Siegel ist abgerissen.

CLXII. — CLXV.

. Pfandschaft der Schlösser Endingen, Riegel,

Höhingen u. f. w.
(30. Juli und 25. September 1336.)

தே

ch Margraf Heinrich von Hachberg, wiffenthaft pfleger der finde des edeln Herren, berr Burdartes feli: gen von üsenberg mines fwebers, tuon kvnt allen den, die disen brief sehent oder hörent lesen. Das ich mit missend, gunst gehelvng vnd rate, der edeln herren, Graf Euonraß herren zuo Friburg, herr Heinrich s yon Rapolstein herren zuo Hohennace, und berr Huges herren von üremberg, der vorgenanten finde patter mag, durch fvntlichen noß vnd notdurft Der vorgenanten finde, über ein bin kommen, mit den bescheiden lüten, dem rate vnd der gemeinde von Endingen, der ding als hie nachgeschriben ftat, das ist also.. Ich han den vorgenanten wisen vnd bescheiden, dem rate vnd der gemeinde von Endingen, vnd ovch dem rate vnd den burgern gemeinlich der stette zuo Friburg in Brisgow, ingeentwürtet vnd vfges geben Höhingen die vesti vnd was darzuo höret, mit allen rehten, nugen vnd gewonheiten, als es die herschaft von üsenberg har het bracht, Ryegel die vesti vnd das dorf, mit lüte, mit güte, geriht, gebiete, düpp und freuel, zwing vnd banne, wunne und weide, holß und velt, den hofe, die müli, vnd gemeinlich alles ro darzuo höret, wie man das genemmen kan oder mag, reht als es ouch die herschaft har het braht, Eyst at das dorf, mit lüten, mit guot, gez

riht und gebiet, düpp und freuel, zwing vnd ban, runnie und weide, holß vnd veit, und gemeinlich allen den rehten nuken vnd gewonheiten, ovch als es die herschaft har braht het. Die lüte zuo Baldingen, vnd ze Forch eim, vnd wa si geressen fint anderswa, ovch mit allen rehten vnd nogen, vnd gemeinlich alles das guot vnd gelt, lüte und was zuo der vorgenanten herschaft höret, wa das alles gelegen, genemmet oder geschaffen ist, es sie genemmet oder ungenemmet, han ich inen alles vfgegeben vnd ingeentwurtet lideklich, für sehs vnd zwentig hundert march filbers lötiges und gebes friburger brandes vnd geweges, die fi daryf gewunnen, erlebent und gegeben hant, vnd an der vorgenanten finde von üsenberg schulde födent gelten, vnd födend s die vorgenanten güter allü darvmb haben vnd niessen, angriffen, verreken vnd verpfenden, alle die wil, unge dieselben rebs vnd zwengig hundert march filbers gangelichen da von werdent vergolten, als hie nach geschriben ftat, das ist also .. Si. födent allű iare zwei hundert march filbers von den nogen davon gelten, ist das es da wirt ane geuerde. Were aber, das sich das nüt davon geziehen möhte, in welen weg das were, ro fönt fi die herschaft und güter mit allen rehten inne han vnd nogen, alle die wil onte das die schulde gangelichen davon wirt vergolten. Ouch ist beredet, das man der veftinen Endingen, Ryegel, Höhingen, keine verkovffen, verseken, verpfenden, oder verwehseln sol, noch runt hin gen, noch in keinen weg veruerwen rol noch mag, dekeinen wege, damit die kinde davon möhten kommen, denne, das fi den vorgenanten finden, vnd iren erben föllent beliben ane alle geuerde. Vnd wenne die kinde zuo iren tagen komment, ro fönt fi den vorgenanten von Endingen vnd von Friburg, föllich sicherheit vnd brief geben, als fi notdürftig sint, das fi bi den vestinen beliben. Vnd fönt sich damit das mit verbinden zuo denen von Friburg, in alle wege als fich die von Endingen zuo inen verbunden hant, vnd rol die verbontnuße emig fin ane alle geuerde. Viele es ovch an mich, den vorgenanten Margraf Heinrichen, ro rol ich

das felbe tuon ane alle geuerde, vnd főnt die von Endingen vnd von Friburg, die vestinen vnd die herschaft, als da vor geschriben ftat, inne han, alle die wil vnge das geschiht, ob ovch die schulde e were vergolten. Ich der vorgenante Mar: graf Heinrich pfleger, und wir die vorgenanten Grafe Euonrat herre zuo Friburg, Heinrich von Ra. polkft ein herre zuo Hohenna&, und Hug herre von ürenberg, der vorgenanten kinde vattermage, veriehen ovch, das wir darvmb geseit ban, ieglicher vf sinen ende, das ons dis den finden weger getan dvndet denne vermitten. Vnd haben ovch gelobt für die vorgenanten finde, bi guoten trümen, das wir schaffen, wenne fi zuo iren tagen komment, das sú stete bant und vollefürent, allü die vorgeschribenen dinge ane alle geuerde, als verre wir können vnd mögen. Vnd were, das die vorgenanten von Endingen vnd von Friburg ieman irreti oder fumti, an den vorgenanten gütern debeinen wege, dawider föllent wir fin, vnd són inen darzuo beholfen vnd geraten sin, getrülich ane alle geuerde. Harüber zuo eime offen vrkynde, das dis alles war vnd stete belibe, han wir die vorgenanten herren alle, ich Margraf Heinrich von Hachberg, wir Graf Cuonrat berre 300 Friburg, Heinrich von Rapolaftein, berre zuo Hohennace, und Hug herre von üsenberg, disen brief mit unsern eigenen ingesigeln besigelt, und habent ovch mit ernst erbetten, die vorgenanten bescheiden wisen, burgere vnd rete zuo Friburg vnd zuo Endingen, das fi fich dis vnderwunden hant vnd vnderzogen. Dis geschach und wart dirre brief gegeben zuo Friburg, in dem iare, do man zalte von Gottes gebort drüzchenhundert iar, und febs vnd drifjig iar, an dem nehsten zinstag nach sant Jacos bes tage des zweilfbotten.

Wir der rate, vnd die gemeinde gemeinlich der stette zuo Endingen.. tuon kunt allen, die disen brief rebent oder hőrent lesen. Das wir mit wissend, gunfte, willen vnd geheiffe,

« ZurückWeiter »