Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

ger zuo Friburg. Das ich mich han verbunden, mit der burg zuo Emmetingen, der man sprichet der Wyger, also, das düselb burg niemer werden sol, wider die her: schaft von Friburg, noch wider die iren, noch wider die burgere von Friburg, noch wider die iren, dekein wise ane alle geuerde. Geschehe aber der herschaft von Friburg, oder den iren, oder den burgern von Friburg oder den iren, von derselben burg debein schade beratenliche das got wende, ro rol dieselbe burg gar vnd ganßelich, den burgern von Friburg eweklich lidig vnd geuallen fin, vnd föllent vnd mögent fü denne damit tuon fwas fü wellent. Were aber, das ab der vorgenanten burg üßit geschehe, ane geuerde, so föllent die vorgenanten burgere, den, der denne dieselben burg het, darvmb ansprechen, wirt er fin denne schuldig, so sol er es widertuon, in einem monat dem nebsten, tuot er des nüt, fo fol aber dieselb burg, den vorgenanten burgern von Friburg gangclich, eweklich lidig vnd geuallen fin, vnd föllent vnd mögent sú denne damit tuon fwas sű wellent. Ich noch kein min erben noch nachkommen, noch wemme die vorgenant burg hinanthin iemer wirt, föllen ovch dieselben burg niemer vester machen, mit tűrnen, noch mit graben, noch mit höheren muren, das schedelich fie, anders den ne fi ieße ist, do dirre brief gegeben wart, er sie denne des rates zuo Friburg, oder den meren teiles des rates wille, ane alle geuerde. Ich noch kein min erben noch nachkommen, föllent ovch die vorgenante burg, nieman verseken noch verfouffen, noch hingeben, noch verwehseln, noch in dekeinen weg veruerwen, noch verwandeln defein wise niemanne, wand der fich vorhin verbinde mit finen briefen, für sich vnd für alle fin erben vnd nachkommen, alles des, des ich mich vnd min erben und min nachkommenden, an disem brief verbunden han, an alle geuerde. Vnd alles das, das do vor von mir, an disem brief geschriben ftat, das geloben ich, für mich, und für alle min erben vnd nachkommenden ganßelich, stete ze habend, mit guoten trümen, ane ale geuerde. Harüber ze einem yrkünde, und das dis vorgeschriben

1

dinge war und stete belibe, To han ich der vorgenante ritter Cuonrat Dietrich Sneweli, min ingesigel gehenket an disen brief. Dis geschach, vnd wart dirre brief gegeben zuð Friburg, in dem rathuse vor offem ráte, in dem iare, do man zalt von gottes geburt drüzehen hundert iar vnd eins vnd driffig iar, an dem nehften samstag nach fant Bonifas cientag in dem brachode.

Dieser Konrad Dietrich Sneweli ist wohl derselbe, ges gen welchen folgende klage des Konrad oon U mpringen, bei dem diathe zu Freiburg, oline Datum, auf einem briefartig versiegelten Papierstreifen eintief :

,,Den wisen und bescheiden lüten, dem burgermeister und dem rate von Friburg, ... embiet ich Cünki von Amperingen minen willigen dienst bereit ze allen dingen. Ich tuon uch kunt, daß ber Euonrat Dietrich Sneweli üwer burger mir und mime fogte trömet, das wir ieke vor im liber und guß entzitzen müssen, darumb das ich min lüte, der fogt und herre ich bin, fieng mit gericht als mir das ges richt erteilte. Da bitte ich üwer bescheidenheit Aliffeklich, und manen üch üwers eider darumb dar ir den rolich habent, dar er mich vnd min fogt vngenotteget lasse und uns nüt tröme, dunket in, das er dehein reht ze mir habe, da bin ich im rehk gehorsam ze tunde vor üch, und wa ich er billich tuon rol, und enbieten mir der ein entwurte."

Adresse :
vi Dem burgermeister und dem rate von Friburg."

CXLIV.

Weihnachtpfenninge, Pathengeschenke, Bit

ten für Gotteshäuser u. s. w.

(11. Dez. 133 2.)

Wir der burgermeister, der fechultheis, die alten vier und zwenzege, vnd der rat gemeinlich von Friburg, tuon kunt

allen, die disen brief rebent oder hörent lesen, das wir dirre dinge überein fin komen vnd ze rate worden fin, alse hie nach gefchriben ftat. Also das nieman vierhalp finem huse niemanne enkeinen winnahtphenninge fol senden noch geben, aber iederman Yol vnd mag wol geben in finem huse, finem gesinde vnd finen finden (wie vil er wil, vnd niemanne ande: rer ane alle geuerde. Es ensol ovch nieman fich enfeiner bette annemmen ze bittende, enkeinem closter, noch gottesbuse, noch closenerinan, noch regelhüsern, noch dürftigen, noch niemanne, ane vnserre frowen werke, vnd dem spitale, vnd den fiechan an dem velde. Denselben drin gotteshüsern rol iederman gewalt haben ze bittende, aber die andern gotteshuser, clöster, closenerina, regelhüser, süln gewalt haben ze bittende iegelicher mit sin selber botten, vnd nüt mit frömden botten, ane alle geuerde, vnd sol ovch iegelicher dürftig im selben bitten. Es ensol ovch nieman dem andern, ze dem ahtoden tage nach ze dem zwelften tage, enkeine gabe geben klein noch grofse vsserhalp finem huse, ane alle geuerde. Es ensol ordy nieman zuo einkeinem kinde enkeinen geuattern nemmen, über zwene lengen, vnd ein frowen, vnd sol ovch nieman, er fi man oder frowe, zuo enkeiner tovfli me geben, denne einen grossen turneye oder einen schillinge phenninge brisker. Vnd smer dirre vorgeschribene gebotte dekeiner brichet, alse dice er ef tuot, den phendet man vmbe eine marke , vnd het der rat lüte darüber gereket, die dar vibe phenden füln, vnd der niemanne nüt lassen süln. Har über ze einem vrkünde, dar disú vorgeschribenen gebotte war vnd stete beliben, ane alle geuerde, ro han wir vnserre stette ingesigel gehenket an disen brief. Dirre brief wart gegeben ze Friburg, in vnserm rathuse vor gemeinem rate, in dem iare do man zalte von gotter gebürte, drüzehen hundert iar vnd zwei vnd drifleg iar, an dem nehez ften fritage nach fante Niclawes tage.

[merged small][ocr errors][merged small]

Aaen den, die disen brief febent oder hörent lefen, künden wir, Johannes Koße, dem man sprichet der Schaf ein rittere, vnd Burcart Meinwart ein edelkneht, ber Burcart Mein wartes seligen fun, burgere von Friburg, das wir beidesament einhellekliche, Walthern von Valkenstein von Krenkingen, vnfern Dehm, haben vs genomen vsser der gevangnüsse, alle die burgere von Friburg in, vmbe den schaden, den er vffen der strasse getan hatte, gevangen hatten, also, das wir in also halten fällen, das er den burgern von Friburg, noch den iren niemer leit noch schaden tuot. Tuot er aber in oder den iren iemer dekeinen schaden, sipa Das der rat ze Friburg, oder der mer teil des rates erkennet, fo fin wir den burgern von Friburg schuldig worden, rehter schulde vnverscheidenlichen, zwei hundert marke filbers lötiges friburger geweges in ze gebende, vnd dar zuo den schaden ganzliche abe ze tuonde, vnd vf ze rihtende, alse der vorgenante rat ze Friburg, oder der mer teil des rates sich darvmbe erkennet vnd heiffet. Harüber ze einem vrkünde, vnd das dis vorgeschriben ding war vnd ftete belibe, fo han tpir vnser beider ingefigele gebenket an disen brief. Dis geschach, vnd wart dirre brief gegeben ze Friburg in dem rathuse vor offenem rate, in dem iare, do man zalte von gottes gebürte, drüzenenhundert iar, vnd drü und drüssig iar, an dem nehsten fritage nach fante Peters tage in dem merzzen.

Die Siegel sind irohl erhalten.

CXLVI.

Súhne zwischen Villingen und Freiburg,

(14. Mar 1333.)

Wir der fchultheisse, der burgermeister, der rat, und die burgere gemeinlich von Vilingen, tuon kunt allen den, die disen brief sebent oder hörent lesen. Das wir lieplich, früntlich vnd gütlich sin versünet, verrihtet, und verslihtet, luter: lich, gar vnd ganzlich, vür uns und pür die vnseren, mit den erberen lüten, mit dem burgermeister, dem schultheissen, den vier vnd zwenzigen, dem rate, vnd den burgeren gemeinliche von Friburg in Brisgöwe, vnd fi mit yns, pmbe alle die missehelle, vnd frieg, vnd widerwertigkeit, und schaden, fo fi vnd die iren, uns vnd den vnferen, vnd wir vnd die vnseren, in vnd den iren, ze beiden siten einander defeiner wir getan haben, und mit namen, (war da ze beiden fiten geschehen ist, von des krieges wegen, den wir hatten, mit dem edeln berren Grauen Heinrich e herren ze Vürstenberg, vntzint hütte an disen tag, da dirre brief gegeben wart, das das allessament ist, ein ewigű lutrü ganzü suone mit guoten trüwen, ane alle geuerde. Har über ze einem vrkünde, und das dif vorgeschriben ding war vnd stete belibe, ro han wir vnser ingesigel gehenket an disen brief. Dis geschach, vnd wart dirre brief gegeben ze Vilingen, in dem rathuse vor offenem rate, in dem iare, do man zalte von gottes gebürte, drüzehen hundert iar, und drü vnd drissig iar, an dem nebsten fritage nach vnsers herren gotter ufyart tage.

Das Siegel ift beschädigt.

« ZurückWeiter »