Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

brief sebent oder hörent lesen. Das wir haben gelobet, und geloben mit diseme brieue, den edelen vnseren gnedigen berren grauen Cuonrate herren ze Friburg, ond gra: uen Frideriche finem fone, und den burgern von Friburg. Were, da vor got fi, daf berr Götfrit von Stovfen, oder sine erben, oder fine nahkomenden, oder debeiner finer fründe, oder der finen, oder finer diener, oder finer helfere, oder ieman von sinen wegen, die fuone, die er mit in gemachet het, vmbe die getat, dar er in ir burgere vieng, mit dekeinen fachen brechin, an dekeinen stucken, vmbe die getat, ane alle geuerde, an der Herschefte, oder an den burgern von Friburg, oder an den iren, oder an iren die, nern oder belfern, das der berschefte, vnd der stette, vnd dem lande, kuntliche wirt gemachet, dar ez vmbe die getat geschehen fi, da süln wir wider herren Götfriden von Stovren, vnd wider alle fine erben vnd nahkomenden fin, die denne fint, mit unseren vestinen, mit vnseren lüten, mit libe vnd mit guote, mit der herschaft vnd mit den burgern von Friburg, mit guoten trüwen ane alle geuerde, vnd baben wir alle drű dis vorgeschriben ding gesworn ftete ze habende ; gestabete eide ze den heiligen. Har über ze einem waren vrkünde, vnd ze einer ewigun bestetegunge, ro han wir vnserű ingesigele gebenket an disen gegenwertigen brief. Dis geschach und wart dirre brief gegeben, ze Friburg, in dem rathuse, vor herrn Arnolte von Grünenberg, und vor offenem rate, in dem iare, do man zalte von gottes ges bürte, drüzehen hundert iar, vnd sehs vnd zwenzig iar, an der nehstun mittewochun, nach fante Michelf tage.

An beiden Urkunden fehlen die Siegel.

CXXXII.
Rechnungen der Stadt.

(1. März und 8. Nov. 1326.)

Uus dem Bruchstücke eines Rathsbüchleins auf Pergament, von den Jahren 1326 bis 1330.

Die burgere sint schuldig dis guot: Johannese dem Maltrer C. marke, und demselben von Jungherren Wernhere CC. marke, Tegelin C. marke. Süskinde cc. marke V. marke minre. Fromolte 90 marke, und aber Fromolte 93 marke. Mannen 40 marke. Iacobe von Brisach 20 marke. Salmanner wibe 20 marke. Foliebe 10 marke. Meiggere Spierres sune 20 marke.

Der summe ist 1121 marke. Disű rechenunge geschach anno dni. 1326. sabbato post Matthie.

Die burgere fint alles dinges schuldig vür sich selber, mit schulde, und mit zinsen dis iares zwelftehalp hundert mark. Difü rechenunge geschach anno dni. 1326. sabbato proximo ante Martini.

Die Summe ist wohl nur deßhalb unrichtig angegeben, weil ein von derselben Sand wieder ausgestrichener und unleserlich ges wordener Posten noch dazu gerechnet wurde.

CXXXIII.
Bundbrief der Städte Strasburg, Basel

und Freiburg.
(22. November 1326.)

In Gottes, namen amen. Wir die rete, vnd die burgere gemeinlichen, der stette Strazburg, Basel, und Friburg, tuont funt allen den, die disen brief rebent vnd gehören lesen. Daz wir durch nuk, notdorft, friden, vnd fromene, unsere, vnserre stette, vnd burgere gemeinlichen, uns zesamene hant gemaht, vnd gebunden, mit dem eide, den wir dar vmbe ges tan hant, vnß zuo der liehtmesie ro nu zenehst komet, vnd von derselben liehtmesse ane underlaz zwei gankü iar, mit solicher bescheidenheit, alse hienach geschriben ftat. Daz wir einander getruwelichen geraten, und beholfen füllent fin, zuo allen den criegen, die wir in dem vorgenanten zit gewinnent, oder vns anvallent, von dem Howenstein ung an Burnentrut, und dannen vnß an Rotenburg die slihte herabe vnk uffe die Selsze, und andersite dez Rynes, von der obern Murge, vnß uffe die nidern Murge, und da zwischent von eime gebirge vnß an daz andere, alle die snesleiffe gat wider den Ryn, ane alle geuerde. Geschehe aber, daz wir die vorgenanten stette, in den vorgenanten ziln, iemanne angriffent, der vns alle, oder dekeine stat vnder vns, vor dirre verbüntnisse geschadiget hette, vnd wir alle die vors genanten stette, oder dekeine under vns, von dez selben angriffes wegen widerombe angegriffen wurdent, von den, die uns vor der vorgeschriben verbüntnisse geschadiget hettent, oder ane daz, die vorgenanten stette angegriffen wurdent in dem vorgenanten zil, von den, die sie von dirre verbüntnisse geschadiget hant, uffe den, und uffe die, füllent die vorges nanten stette uffe den eit beholfen fin, in alle wise, alse zuo den criegen, die sie in den vorgenanten ziln gewinnent, vnd ensol noch enmag fich keine stat da mitte geschirmen, daz fie spreche, ez fi von eins alten crieges wegen, ane alle geuerde.

So ift ovch beret und überein komen, wer daz dekeine ftat vnder vns geschadiget wurde, in den vorgenanten ziln oder vzwendig den ziln, von iemanne, der innewendig den vorge: nanten ziln gesessen weri, und daz der rat der stette, oder daz merreteil in dem rate uffe den eit erkantent, daz sie geschadiget weri wider dem rehten, und daz man ir vnreht dete, vnd daz reht von in verspreche, der füllent die andern stette beholfen fin, vfie den eit, gelicher wise, alle in daz vnreht oder schade widervarn weri. Doch sol die stat, die da gefchadiget ist, verbotscheften der nchsten stette, da der schade ges schehen ist, daz si geschadiget sie, vnd sol denne die stat, der ez verbotscheft wirt, alse da vor geschriben ftat, vürderlichen, vnd ane vürzog, uffe den eit, die angriffen, die den schaden bant getan, daz ez gerihtet werde ane alle geuerde, und fol ovch die ftat, der ez verbotscheft wirt, alse da vorgeschriben stat, defeine der andern stette darzuo manen, fi erkenne dans ne uffe den eit, daz si ez alleine nüt betwingen enmüge, vnd wenne fi daz erkennet, weliche ftat fie danne manet, die rol darzuo ufie den eit beholfen fin, alse da vorgeschriben ftat, ane

alle geuerde. Wer ovch, daz ieman der vorgenanten stette * defeinre schaden dete in den vorgenanten ziln, dem fol man

in den vorgenanten stetten keinen veilen kovf geben, und keime ovch einre in der vorgenanten stette defeine, der eine derselben stette geschadiget hette, den fol die stat angriffen da er in fomet, in alle wise, alse in der schade geschehen weri, da nac, ro ez ir verfundet wirt von der stat, die da geschadis det ist. Geschehe ovch, daz ieman, er fi ritter, herre oder fneht, oder wer er ist, der vorgenanten stette einre schaden dete in dem vorgenanten zil, vnd im verbotscheft wurde, von der stat die er geschadiget het, daz er wider dete, widerdete er danne nüt, uffe den, vnd ufie die, rol man beholfen fin, alle da vor geschriben ftat, vnd wer in enthaltet, huset, oder bouet, oder im ratet oder Hilfet, mit worten oder mit werg. gen, ufle den, und ufie die, sullent die vorgenanten stette beholfen fin, uffe den eit in alle wife, alle uffe den, der den schaden het getan, und ufie alle die so die ftat erkennet, der Schreibers Urt. Buch.

18

der schade geschehen ist zuo den fi reht hant. Waz crieges ouch in den vorgenanten ziln uferstünde, vnd die wile dise verbüntnisse wert, und von einre der vorgenanten ftette angeuangen, oder begriffen wurde, der stette rol man beholfen fin, alse lange vnß der crieg versuonet wirt. Ez ist ovch nemmelichen beret, daz dekeine ftat'der vorgenanten stette, defeime fünige noch herren beholfen fol sin, von dirre verbüntnisse wegen, sie tuont ez danne gerne, wer aber, daz dekeine ftat der vorgenanten stette, dekeime fünige, oder herren dienen wolte, waz der stat in dem dienste geschehe, darzuo füllant die andern stette nüt beholfen fin, sie tuont ez danne gerne. Man ensol ovch dekeinen herren noch stat in dise verbüntnisse enpfahen, die vorgenanten stette fint ez danne einhelleclichen überein komen, vnd truwent, Daz ez nüße vnd guot fi. Wurde ovch eine ftat der vorgenanten die andern manen, daz sie ir ein gesinde lühe zuo lantwere, der rol man nüt me lihen, danne vierzig helme, man tüge ez danne gerne, vmbe minre mag fi ouch wol manen, und weliche ftat die andern also manti vmbe ein gesinde, die rol dem gesinde halben kosten vnd schaden geben, die wil ez in irme dienste ist, obe dem gesinde dekein schade geschit an sinre habe, die ez darbringet, vnd sol ovch der, der da geschadiget ist, den schaden mit fines einiges hant beheben, vnd sol man dem ouch dar vmbe geloben ane alle geuerde. Wurde man aber ze felde ligen, so sol ie die stat iren sundern kosten haben, ane geuerde. Weliche stat die andern manet zuo eime refze, eine vesten ze gewinnende oder ze schadende, den kosten, den man vor der vesten habende wirt, mit grebern, mit dumbelern, mit werggen, mit werglüten, oder mit anderm buwe, der darzuo gehört, rol die stat liden, die da gemant het. Doch wurde ein fesz an den stetten, daz einre stat gelegen weri, die nüt gemant hette, so fol doch die stat, die dem refze gelegen ist, alse da vor geschriben ftat, irü werg, und andern iren gezüg Dar schiden, obe man fin bedarf, alse iren eren wol anftat, ane geuerde. Mante ouch eine ftat die andern zuo eime vfzoge, oder zuo eime refze, da sol die ftat, die da gemant

« ZurückWeiter »