Abbildungen der Seite
PDF

359. Curt Eduard Pctzold, Besitzer der Eisengießerei und Ma° 401.

schincnfabrik von Ioh. Fr. Pctzold in Bautzen (350).

360. Pfabe, Hüttenmeister in Piclahütte bei Nudzinitz (297). 402.

361. Pfeffer, Ingenieur der Maschinenbauanstalt von F. A.

Ggclls in Berlin (1305). 403.

362. Rich. Pfennig, Ingenieur der Firma Hein so n, Huch

H Röber in Verlin (1625). 404.

363. Pflug, Maschinenmeister der oberschlcsischcn Eisenbahn in

Breslau (215). 405.

364. Wilh. Philippi, Hüttcnbesitzcr in Stromberg, Reg.-Vez.

Coblcnz (1409). 406.

365. C. Pickcrt, Ingenieur der Maschinenfabrik von G. Kuhn 407.

in Stuttgart-Berg (1592).

366. C. Pieper, Ingenieur der neuen norddeutschen Flußdamps- 408.

schifffahrts-Gesellschaft in Hamburg (1359). 409.

367. Rich. Pintsch, Fabritbesitzer in Berlin (1363). 410.

368. G. Poirier, Ingenieur der Maschinenfabrik von A. Mün

nick <K Co. in Chemnitz (1404). 411.

369. Polytechnisckc Gesellschaft zu Grcisswald (1096).

370. Polytechnischer Verein zu Bielefeld (1288). 412.

371. Moriz Prasch, Ingenieur am Iglava-Viaduct bei Eiben

schütz (Mahren) (1114). 413.

372. Iul. Prellcr, Obcr-Ingcnicur bei der Acticngcstllschaft für

Eisenindustrie und Maschinenbau zu Varel a. d. Jade 414.

(965). 415.

373. Ad. Prcußer, Ingenieur der Cöln-Mindcncr Eisenbahn z. Z.

in Tubizc bei Brüssel (1332).

374. Iul. ProchaSka, Eiscnwerksbcsitzcr, Johann Adolphhüttc in 416.

Wien (333). 417.

375. Aug. Pröschcl, Gruben- und Fabrikbesitzer in Tcutschcn

thal (923). 418.

376. H. Prollius, Maschinenfabricant, Firma! Prollius ck

Esser, in Görlitz (1128). 419.

377. Th. Psch orer, Ingenieur der Maschinenfabrik von G. Kuhn

in Stuttgart-Berg (1593). 420.

376. C. Rabe, Maschinenfabricant, Firma: Hornung ck Rabe,

in Sangcrhauscn (1247). 421.

379. E. Radot, Ingenieur der Unionsgicßcrci in Königsberg

i. Pr. (1494). 422.

380. Henri Regnicr, Maschinenfabrikbesitzcr in Fulnek in Mähren

(1306). 423.

381. M. N«.hme, Ingenieur der Maschinenbauanstalt von C.

Jahne ck Sohn in Landsberg a. d. W. (1506). 424.

382. H. von Reiche, Hüttenmeister in Iedlitze bei Malapane

(1216). 425.

383. Christoph Rcichspsarr, Ingenieur der Maschinenfabrik 426.

von Rapp H Speiser in Göppingen (1628). 427.

384. Otto Reinhardt, Ingenieur der Hcrmannshütte in Hocrdc

(664). 428.

385. Reißner, Baumeister und Obcrdirigcnt der städtischen Gas

anstalten in Berlin (1083). 429.

386. Rcnncbaum, Maschiucnsabricant, Firma: Rcnncbaum

H Co., in Clevc (1310). 430.

387. Fr. Rcska, Ingenieur der Maschincnbauanftalt von Danek

H Co. in Prag (1508). 431.

388. Neusch, Ingenieur in Mülheim a. d. R. (317).

389. W. Rodcmann, Maschinen-Ingenieur in Immcndingcn bei 432.

Gcisingcn in Baden (1009).

390. Rohlena, Ingenieur für Maschinenwesen beim Kaiser!, russ. 433.

Ingcnicur-Commando in Kronstadt (Rußland) (642).

391. Roscnhain, Ingenieur in Berlin (735). 434.

392. Wilh. Rose, Ingenieur der gräflich Einsicdel'schen Eisen

werte «auchbammer (1629). 435.

393. C. E. Rost, Besitzer einer Maschinenfabrik in Dresden 436.

(198).

394. H. Rothe, Ingenieur bei Englerth ckCünzcr in Esch- 437.

wciler-Pümpchcn (779).

395. Heinr. Aler. Rottcr, Ingenieur in Dresden (626). 438.

396. Carl Roth, Ingenieur der Firma: Steiner H Trauth

in Chemnitz (1435). 439.

397. Franz Rudcloff, Ingenieur der Maschinenfabrik von Iör

ning <K Saute? in Vuckau (1318). 440.

398. Wilhelm Ruffcr, Ingenieur in Licgnitz (322).

399. Riiha, Obcr-Vergmcistcr in Helmstädt (1380). 441.

400. Henry Sacks, Fabrikbesitzer, Firma: Bolle H Co., vor- ^ 442.

mals Elliot, in Berlin (961).!

Dr. Hugo Sackur, Civil-Ingenieur, Firma: Schulz H

Sackur, in Verlin (544). Albert Sailler, Ingenieur der Besscmerhüttc der priv. Süd»

bahn in Graz (1583). C. F. Salzmann, Mühlenbaumcistcr und Civil-Ingenicul

in Berlin (553). C. P. Sandberg, Schicncn-Inspector der schwedischen

Staatsbahnen, z. Z. in London (1498). A. Sander, Maschinenfabricant, Firma: Friedlich, Sander H Co., in Greußnig bei Döbeln (1041). R. Saucrbrcy, Ingenieur in Cairo in Aegypten (1372). George Schaar, Ingcnicur dcr Maschinenfabrik von G.

Kuhn in Stuttgart-Bcrg (1497). L. Schade, Buchdruckcreibesttzcr in Verlin (727). C. Schaeffer, Ober-Maschinenmeister in Hannover (57). Dr. Louis Schaffner, technischer Verwalter der Zuckerfabrik

in Züttlingc» bei Hcilbronn (Württemberg) (162). A. Schapper, Ingcnicur des Etablissements von Schneider

<K Co. in Le Creuzot (915). K. H. Echcmmann, Kanfmann, Firma: Schulte H

Schcmmann, in Hamburg (1651). vr. Scheut zu Schwcinsberg, Civil-Inqenicur in Wien

(67). Carl Schcrmeng, Ingenieur i» Dortmund (274). Schcrr, Fabricant künstlichcrMineralwasser, Firma: Scherr

ck Rittcrath, in Trier, im Namcn dcs polytechnischen

Vereines bafclbst (196). Schichau, Maschincnfabrikbesitzer in Elbing (302). Fritz Schiele, Ingenieur auf der Audcnschmiedc bei Wcil

burg a. d. Lahn (1273). Simon Schiele, Dircttor der neuen Gasfabrik in Frankfurt a. M. (234). Varon Carl von Schilling, Ingenieur bei dcr Dircction

dcr süd-russischen Eisenbahnen in Odessa (573). Rub. Sckinkopf, Baumeister in Oftrowo bei Krosniewice

in Polen (380). H. Schlattcr, Werkführer der Papierfabrik von Bohnen«

bergcr ck Co. in Niesern bei Pforzheim (1180). Victor Schlesinger, Ingenieur dcr rheinischen Eisenbahn

in Cöln (686). Aug. Schmaltz, Fabricant, Firma: Gcbr. Scbmaltz, in

Offenbach a. Main (1375). Mar Schmeiß er, Maschinenfabrikbcsitzer, Firma: Schmei»

ßcr H, Schulz, in Ncuftabt a. d. Dosse (172). Ioh. Schmidt, Ingcnicur und Photograph in Kiel (156). Dr. R. Schmi dt, Cwil-Ingcnieur und Lehrer in Verlin (184). Ad. Schmoll, Civil-Ingenieur, Firma: A. Schmoll,

E. Gacrtncr <K Co., in Wien (287). L. Echnackenburg, Ingenieur in Schwctz bei Groß »Lei»

stenau (352). Leopold Schöne, Dircctor der Zuckerfabrik in Kerstenbruch

bci Neu-Lcwin (1503). C. Schöncmann, Maschincninspcctor der schlcstschen Actien«

gcscllschaft für Bergbau :c. in Breslau (76). S. Schön flics, Lehrer an der Provinzol-Gewerbeschule

in Potsdam (520). F. Schotte, Ingenieur bci dcr Königl. technischen Deputation in Berlin (264). Aug. Schramm, Ingcnicur und Maschinenfabricant in

Hcrsfcld (1663). Iul. Schrocr, Ingcnicur des Walzwerkes von Iacobi,

Haniel ck Huyssen in Oberhauscn (513). P. Schröter, Maschinenfabricant in Berlin (1393). A. W. Schultz, Techniker der Papierfabrik in Eichberg bei

Schildau, Rcg.-Bez. Liegnitz (900). Iul. Schultz, Disponent dcr Maschinenfabrik von Halisch ild in Berlin (1276). R. Schultze, Ingenieur, Firma: Gcbr. Schultz«, in

Berlin (328)^ Iul. Schulz, Maschincnfabrikbcfitzer, Firma: Schmeißer

<K Schulz, in Neustadt a. b. Dosse (589). Otto Schulz, Civil-Ingenieur, Firma: Schulz & Sackur,

in Vcrlin (379). W. R. Schürmann, Maschinenfabricant inDüssclborf(382). C. Echwanitz, Civil-Ingcnicur, Firma: C. Schwanitz

H Co., in Berlin (1007).

[ocr errors]

476. A

477. 478.

479.

480.

481.

482. 483.

Louis Schwa'rtztopff, Maschincnfabritbcsitzer in Verlin

(621). Th. Schwarz, Ingenieur und äirecteur gereut äs 1»

«oeiet« central« äe tounZe in Brüssel (1427). Schwefel, Ingenieur in Kiel (1561). Ab. Schwinn^un., Ingenieur in Ars sur Mosclle (1619). M. Sebaldt, König!. Eisenbahn-Vauinspector in Verlin (1500). Seif, Civil-Ingenieur in Dresden (246). Seist oh, Maschineninspector der Mansfeldcr Gewcrk»

schaft in Eislebcn (310). Semblitz ki, Ingenieur der Maschinenfabrik von E.

Rcinickc in Königsberg i. Pr. (13l3). Sickel, Ingenieur des Bureau's der Steinlohlengrubengcsellschaft in Herne (1483). Feodor Siegel, Maschinenfabricant in Schönebeck (1385). I. Sicgcrt, Maschinenmeister der Köuigl. Ostbahn in

Berlin (18). Hermann Simon, technischer Dircctor der Acticngcscllschaft

für Holzarbeit in Vcrlin (154). Emil Skoda, Ober »Ingenieur der gräflich Wald stein'»

sehen Maschinenfabrik in Pilsen (1182). Carl Bernhard Louis Sondermann, Maschinenfabricant, Firma: Sondermann H Stier, in Chemnitz (624). Sonntag, Ingenieur der Maschinenfabrik von Jahr in

Gera (395). Th. Stacps, Ingenieur der Friebrichshütte bei Laasphe

(1105). H. Sternbcrg, Großhcrzoglich badischer Vourath und Professor am Polutechnicum in Carlsruhc (1413). C. H. Stier, Maschincnfabrikbcsitzcr, Firma: Sondermann H Stier, in Chemnitz (577). V. Stiller, Civil-Ingenieur in Hcllstorp bei Iöntöping

in Schweden (268). R. E. Stippius, Ingenieur und Lehrer an der Provinzial

Gewerbcschule in Halle a, d. S. (936). E. Stützte, Maschinenfabricant, Firma: Gebr. Stützte,

in Laucnburg i. Pomm. (1263). Sturm, Ingenieur in Vodcnhcim (1462). Stumpf, Fabrikant für Wasser« und Gasleitungen, Heizund Ventilationsanlagcn, Firma: Elsncr <K Stumpf, in Berlin (868). S. Stutz, Civil-Ingenieur in Nogent sur Marne bei Paris,

(1541). W. Suscmihl, Ingenieur der Maschincnbauanstalt Wilhelmshütte bei Eprottau (874). Phil. Swidcrski, Maschinenfabricant in Leipzig (1360). Technischer Verein zu Lübeck (1290). Carl Teich mann, Professor des Maschinenbaues an der

Königl. Baugewcrkcschule in Stuttgart (1646). Carl Tcmmel, Dircctor dcr Zuckerfabrik in Lyszkowice

bei Skierniewicc in Polen (1037). Guft. Tesche, Ingenieur dcr Maschinenfabrik von Alb.

Wevcr H Co. in Bannen (1081). C. Thalwitzcr, Civil-Ingenieur in Wien (110). W. Theis, technischer Dircctor der Fondcria Oretca in

Palermo (1459). Leon Thelen, Ingenieur der Eisengießerei und Maschinenfabrik, Firma: Thelen H Wcydcmever, in NordHausen (552). Thiele, Ingenieur beim Bau dcr Kursk-Asow'schen Eisenbahn in Vachmut, Gouv. Iekatcrinoslaw (1440). A. Thisscn, Maschinenfabrikbesitzer in Duisburg (95). Franz Tischler, Ingenieur der Maschinenfabrik von C.

Thiel in Cöthen (1617). E. Tobicn, Baumeister der bergisch-märkischen Eisenbahn

in Elbcrfeld (924). Felil Tonnar, Bctriebs-Ingenicur der Gasfabrik in Dülkcn

(155). Tscheute, Dircctor dcr ersten ungarischen Acticn-Gcscllschaft für Fabrication von Waggons und Eisenbahnbedarf in Pest (129). Dr. V. Tschcuschner, Fabrikbesitzer in Ticfurt bei Weimar

(634). Wilh. Uhland, Ingenieur und Director des Technicums in Frantenberg in Sachsen (1268).

484. D. Uhlhorn, Ingenieur in Grevenbroich (1473).

485. K. I. Ulffers, Lehrer dcr Provinzial-Gewerbeschule in

Brieg (lN75).

486. Ulrich, Königl. Oberbergrath in Clausthal (999).

487. W. Unger, Ingenieur und Gummiwarcnfabricant in Berlin

(1076).

488. U. Urban, Ober»Ingenieur der Maschinenfabrik von Carl

Koerncr in Görlitz (318).

489. Herm. Veit, Hof-Lithograph in Berlin (126).

490. Veit-Meyer, Civil-Ingenieur in Berlin (400).

491. H. Vockrobt, Obei-Locomotiuführcr der Königl. nieder

schlcsisch-märkischen Eisenbahn in Frankfurt a. d. O. (1269).

492. F. S. Vögel, Ingenieur der Maschinenfabrik von G. Kuhn

in Stuttgart »Verg (1600).

493. I. Voclckers, Director der Zuckerfabrik in Oftrowo bei

Krosnicwice in russisch Polen (33).

494. Carl Voclckncr, Civil-Ingenieur in Prag (612).

495. Gust. Vogt, Stadtbaumeister und Director der städtischen

Gasanstalt in Guben (83).

496. Volkmann, Director dcr Prinz Rubolphs-Hüttc in Dülmen

(1006).

497. Th. Volkmann, Ingenieur der Maschinenfabrik von W.

Iolitz in Frankfurt a. d. O. (668).

498. I. Rouppe van der Voort, Ingenieur der niederlän

dischen Staatsciscnbahncn in Utrecht (1469).

499. R. Vorbrugg, Ingenieur dcr Maschinenfabrik von G. Kuhn

in Stuttgart-Berg (1594).

500. W. Voß, Ober-Ingenieur in Dessau (185).

501. Wagentnecht, Maschinenfabricant, Firma: Stecket H

Wagentnecht, in Danzig (929).

502. C. A. Ed. Walgcr, Dirigent des Hammer'schen Säge

werkes in Riga (1012).

503. F. Walkhoff, Civil-Ingenieur in Moskau (1231).

504. Walther, Maschinenmeister der Riga-Dünaburgcr Eisen

bahn in Riga (305).

505. Carsten Waltjcn, Ingenieur in Bremen (1338).

506. F. Waltz, Gencraldircctor dcr Acticngcscllschaft für Fabri

cation von Eisenbahnbcdarf in Verlin (1429).

507. Alcr. Franz Weber, Civil-Ingenieur in Frankfurt a. M.

(1582).

508. Herm. Weber, Ingenieur in Rostock i. M. (1605).

509. Hermann Wedetind, Ingenieur in London (537).

510. I. W. Wcgncr, Ofenbamneistcr in Vcrlin (1285).

511. Hcinr. Wchrli, Ingenieur dcr Maschinenfabrik von An

saldo H Co. in Sampicrdarcna bei Genua (949).

512. W. E. Wcidner, Obcr-Ingcnicur der Sigl'schcn Ma

schinenfabrik in Berlin (438).

513. R. Weiskc, Ingenieur dcr Maschinenfabrik von Fr. Ar

nold in Neustadt-Magdeburg (790). .

514. R. Wels von Liszcwski, Ingenieur im Walzwerke zu

Neuschottland bei Stccle (1507).

515. P. Wcrlitz, Ingenieur dcr v. Ruffer'schen Maschinenbau«

anstatt in Breslau (932).

516. E. Wernckinck, Fabrikbesitzer zu Tula in Rußland (814).

517. Fr. Wer nicke, Ingenieur in Eilenburg (722).

518. Wcstphal, Ingenieur dcr Maschincnbauanstalt von Hoppe

in Vcrlin (1234).

519. Wcstphalcn, Papicrfabricant, Firma: Marggraff H

Westphalcn, in Wolfswintel bei Neustadt-Ebers» walde (1115).

520. C. Wichcrt, Wcrtmcistcr dcr Königl. Ostbahn in Kö»

nigsbcrg i. Pr. (l022).

521. Wilde, Königl. Eiscnbahnbaumcistcr in Harburg in Han

nover (273).

522. M. C. H. Wille, Maschinenmeister des Silcsia Walzwerkes

in Lipinc bei Morgenroth (429).

523. Dr. Carl Wittens, Dircctor der Wächtcrsbacher Stein«

gutfabril in Schlierbach bei Wächtcröbach (668).

524. H. Winde, Ouminiwarcnfabrikbcsitzcr in Vcrlin (25).

525. W. Windschcid, Ingenieur dcr Cöln-Mindcner Eisenbahn

in Düsseldorf (1563).

526. Wilh. Wintcrsbach, Techniker in Dahlbruch (1527).

527. Fcrd. Witte, Ingenieur und Maschinenfabricant in Char

lottcnburg (676).

528. Wittfeld, Ingenieur in Verlin (880).

529. Wohlfarth, Herzogt. Vcrginspcctor in Altenburg (216).

530. E. Wolf, Ingenieur der chemischen Fabrik in Hruschau

in österr/Schlesien (296).

531. L. Wolsf, Maschinen-Ingenieur in Bonn (275).

532. Woltersdors, Ingenieur und Besitzer der Günthersmühle

in Arnstadt (241).

533. Alb. Wüst, Betriebs-Ingenieur der Maschinenfabrik zum

Vruderhaus in Reutlingen (267).

534. Th. Wulff, Maschinenfabricant in Bromberg (574).

535. Aug. Zachariac, Grubcndircctor in Blcialf (1257).

536. L. G. Zcitschcl, Maschinenmeister der gräflich Einsie

dcl^schcn Eisenwerke Gröditz bei Großcnhavn (Königr. Sachsen) (1N77).

537. A. Zcllcr, Ingenieur der Eisengießerei von G. Kuhn in

Stuttgart-Berg («595).

538. A. Ziegler, Ingenieur in Zwickau (284).

539. Stanislaw Ziembinski, Ingenieur bei H. L. Henrici

in Wien (1233).

540. Ioh. Zimmermann, Maschincnsabrieant in Chemnitz (148).

541. Ferd. Zinkeiscn, Maschincnfabrikbesitzcr, Firma: Hof»

mann H Zinkeiscn, in Zwickau (1415).

542. Zobel, Hüttenmeister der k. k. a. priv. nicd.-österr. Stahl»

warcnfabrik von Barber H Klusemann in Wien (899).

Die Gcsammtzahl der Mitglieder beträgt 1651.

Mittheilungen aus den 8 itzungzproto K o llen der NezirKs- und Zm eign ereine.

Bezirksverein an der Lenne.

(Fortsetzung von Vand XM, Seite 6N7.)

XVI. Versammlung vom 25. Juli 1869 zu Werdohl. — Vorsitzender: Hr. Carl Kugel. Schriftführer: Hr. G. Vchling. Anwesend 16 Mitglieder und 2 Gäste.

Die Versammlung erwählte zunächst Hrn. Wintcrsbach in Dahlbruch zur Vertretung des Vczirksuercines bei der bevorstehenden Hauptversammlung in Stettin, stattete denselben mit den erforderliche» Vollmachten aus und autorisirte ihn, speciell die in der XV. Versammlung gefaßten neun Resolutionen über die Dampstcssclgesctzgcbung, wie niedergeschrieben, zur Geltung zu bringen und in der Delcgirtenvcrsammlung gegen den Antrag des Berliner Vezirksucrcines wegen der Stimmcnvcrtrctung zu sprechen.

Auf Vorschlag und nach geschehener Motiuirung seitens des Hrn. Vorsitzenden beschloß darauf die Versammlung, dem Hanptvcrcinc die Gründung eines Separatblattcs behufs rascherer und vollständigerer Veröffentlichung der Sitzungsprototolle der Vcziiksvcrcinc zu empfehle» und zwar aus folgenden Motiven: In Folge der llcbcrfüllc theoretischer Abhandlungen ist seit längerer Zeit der den Vcrcinsangclegeicheitcn und besonders der Berichterstattung über Sitzuügsprotokolle gewidmete Raum unserer Zeitschrift auf ein Minimum rcducirt*); die zu sehr gedrängte Kürze der Mitthcilung über Vorträge, welche i» de» Bezirksvcrcinen gehalten, schwächt das Interesse der Leser am Gegenstand und schädigt den Nutzen; eine in den meisten Fällen wenn auch ausführliche, doch sehr verspätete**) Mitthcilung von Diseussionen und Vorträgen läßt dieselben weniger zeitgemäß erscheinen und wirkt lähmend auf den Vifer der Bcthciligtcn.

Zum Schluß machte Hr. Vchling Mitteilungen

über die Zugverhältnisse der Puddel- und Tchweißöfen und die Verdampfungsfähigkeit der zugehörigen Kessel

in dem Fr. Thom«c'schcn Walz- und Puddelwcrke zu Werdohl. Jeder der 16 Ocfcn dieses Werkes hat einen eigene», einfach cvlindrischen Dampfkessel von 3^ Fuß (1",i°) Weite und 38 Fuß (11» Länge. Je zwei Oefc» von 32 Zoll (835"") im Quadrat totaler Nostflächc arbeiten ans eine» gemciüschaftlichcn Schornstein von 3 Fuß (0"» lichter oberer Weite und 72 Fuß (22",s) Höhe.

*) Hierzu dürfte wohl die Bemerkung erlaubt sein, daß in den Heften des letzten Halbjahre« der gewöhnlich für Vereinsnachrichten vi«» pombel gewesene Raum um ?» bi« tON pLt. überschritten ist.

*') Da« Protololl dieser Sitzung ist mir am 6. December 1869 zugegangen. D. Red, (R. Z.)

Die Abhitze der Ocfcn wird durch Füchse von 15 Zoll (390"") Breite und 9 Zoll (235"") Höhe in gerader Richtung unter dm Kesseln hergeleitet, und vereinigen sich die Fcuerzüge eines OfenPaares in 7 Fuß (2",lo) Entfernung vom Schornsteinmittel zu einem einzigen Fcucrcanal von 2^ Fuß (0",?s) Wcitc und 3 Fuß (l)">4) Höhe. Der Gang der Oefen ist als warm und scharfgehend, die Verdampfungsfähigkeit der Kessel, wie nachstehende Daten ergeben, als lebhaft zu bezeichnen. Mittelst eines von Dr. Lift auf Veranlassung des Hrn. E. Elbcrs construirtcn, sehr empfindlichen gugmcsscrs (Bd. VII, S. 493) wurde am 1. Juli d. I. die Zugkraft der Schornsteine als zwischen den Grenzen 14"" 5 und 15"" Wassersäule schwankend gemessen. Der Apparat war bei diesen Versuchen gleichmäßig am Fuße der Schornsteine der Ausströmungsöffnung des Feuercanales gegenüber, und in zwei Dritteln der Höhe der Letzteren angebracht. Eine Messung der Zugkraft unter den Kesseln beim zweiten vorderen Ncinigungsloch ergab im Mittel und fast constant 13"" Wassersäule. Die Er» Mittelung der Verdampfungsfähigkeit der Kessel geschah in folgender Art: Durch Füllen eines leeren Dampfkessels von bekanntem Inhalt mittelst der Speisepumpe und Zählen der hierzu erforderlichen Anzahl Hübe wurde die Leistung der Pumpe bei normalem Gang pro Hub in Eubikzollen genau ermittelt. Danach wurde während mehrerer Tage eine Anzahl Kessel nach einander dadurch auf ihre Verdampfungsfähigkeit untersucht, daß man die Anzahl Pumpenhübc, welche während einer zwölfstündigen Schicht erforderlich war, um den Wasserstand im Versuchskcsscl normal zu erhalten, rcgistrirte und zählte. Es ergab sich hierbei im Mittel von fünf Versuchen mit Puddclöfenkesseln folgendes Resultat:

Während 12 Stunde» wurden in einem Puddclofcnkesscl von Eingangs beschriebener Eonstruction und Abmessung bei einer feuerbcrührtcn Fläche von 230 Qdrtfß. (23 Qdrtmtr.) verdampft 260 Ebkfß. (8000 Liter) Wasser zu 61,?4 Pfd. --- 16,000 Pfd.

Verdampft wurden sonach pro Stunde 1333^ Pfd. Wasser oder pro Stunde und Quadratfuß Feuerstäche 5,» Pfd. (pro Stunde und Quadratmeter 18,5 Pfd.).

Der Kohlenvcrbrauch betrug hierbei im Mittel 36 gestrichene Berliner Scheffel (19,8 Hektoliter) Kohlen von Zeche Dannenbaum zu 94 Pfd. — 3384 Pfd., oder es verdampfte: 1 Pfd. Kohle 45 Pfd. Wasser.

Die Leistung des Puddelofens während dieser Zeit betrug 2340 Pst. Luppen.

Ein Schwcißofentcsscl lieferte im Mittel von drei Versuchen folgendes Resultat:

Verdampft in 12 Stunden 270 Cbkfß. (8330 Liter) zu 61,?4 Pst. -- 16,669 Pst. Wasser, pro 1 Stunde 1388 Pst. oder pro Stunde und Quadratfuß Feuerstächc 6 Pfd. (pro Stunde und Quadratmeter 19,i4 Pfd.).

Der Kohlenverbrauch betrug 42 Scheffel (23,i Hektoliter) zu 92 Pfd. --- 3864 Pfd. Es verdampfte sonach: 1 Pfd. Kohle 4,z Pfd. Wasser.

Der Ofen lieferte Schwcißhitze für 11,600 Pfd. Luppeneiscneinsatz zu Walzdraht.

XVII. Versammlung uom 19. September 1869 zu Crcutzthal. — Vorsitzender: Hr. C. Kugel. Schriftführer: Hr. H. Hein cmann. Anwesend 17 Mitglieder und 11 Gäste.

Gs wurde zunächst der Versammlung vom Vorsitzenden ein kurzer Bericht über die Stcttiner Hauptversammlung vorgelesen, welcher von dem Deputieren des Vereines Hrn. Winters-' bach eingegangen war. In Folge dieses Berichtes waren die folgend besprochenen Gegenstände auf die Tagesordnung gekommen. Obwohl der Hauptvercin über die Patentgesctzgcbung Beschluß gefaßt hatte, entstand doch über Letztere eine sehr lebhafte Debatte, in welcher altbekannte und neue Gründe für und wider die Patente beigebracht wurden. Im Anfang der Debatte schien die Majorität der Versammlung für Beibehaltung der Patente zu sein, bei der Abstimmung erklärten sich jedoch 8 Mitglieder für, 8 gegen dieselbe, so daß dieselbe rcsultatlos blieb, weil sich ein Mitglied der Abstimmung enthielt, obgleich es vorher die schlagendsten Gründe für Beibehaltung der Patente vorgebracht hatte.

Zum Deputirtcn für die in einiger Zeit zusammentretende Eommission zur Bcrathung eines Dampfkessclrcgulativs wurde Hr. 3H. Peters in Siegen gewählt.

In einer nun folgenden Besprechung über Field'sche Kessel wurden die großen Vorzüge derselben anerkannt. Betriebsresultate konnten jedoch nicht angegeben werden, weil im ganzen Bezirk des Vereines noch kein derartiger Kessel vorhanden ist.

Oberfchlesischer Bezirksuerein.

(Fortsetzung von Band XIII, Seite 797.)

Sitzung vom 16. Octobcr 1869 in Morgcnroth. — Vorsitzender: Hr. Nack. Schriftführer: Hr. Schrödtcr. Anwesend 13 Mitglieder und 4 Gäste.

Nach verschiedenen geschäftlichen Mittheilungen durch den Vorsitzenden wurden zu der vom Pfalz-Saarbrücker Vezirksvercin auszuschreibenden und in Berlin zusammentretenden Delcgirtcn« Versammlung für die Dampfkessclgcsctzgebung Hr. Nottcbohm zum Dclegirte» und als Stellvertreter für denselben Hr. Nack gewählt.

Vo» dem eingegangenen von Hrn. Dr. Grashof verfaßten Statutenentwurf für einen allgemeinen deutschen Tcchnitcrvercin wurde Kenntniß genommen, eine Debatte darüber aber vertagt, bis das Statut durch die Vcrcinszcitschrift in die Hände aller Mitglieder gekommen sein würde.

Hiernach referirtc der Vorsitzende über die diesjährige Hauptversammlung, wobei er einer Sammlung zur Unterstützung eines erblindeten Mitgliedes des Vereines deutscher Ingenieure erwähnte und daran das Ersuchen an die Versammlung knüpfte, ein Statut mit ausarbeiten zu helfen zur Unterstützung hülfsbcdürftigcr invalider Mitglieder, die durch irgend welche Fälle in ihrem Berufe arbeitsunfähig und brotlos geworden seien. Hr. Minsscn, als Gast anwesend, befürwortete den Antrag auf's Wärmste, indem er auf die in dieser Beziehung so segensreichen Wirkungen verschiedener auf den Hauptversammlungen jedesmal zusammentretenden Vercinsmitglieder hinwies.

Hr. Gier hatte das Referat über die Schritte zu Versuchen über die Festigkeit obcrschlcsischen Eisens übernommen: die Ver

sammlung beschloß die Sache vorläufig ruhen zu lassen, und später vielleicht wieder in Angriff zu nehmen.

Eine Sammlung zur Errichtung eines Nationaldenkmals für Alerandcr von Humboldt brachte 10 Thlr. ein, wozu aus der Vcreinseasse fernere 10 Thlr. bewilligt wurden.

Die uom Vezirksverein an der Lcnne gestellte Anfrage über Ficld'sehe Dampfkessel konnte nicht genügend beantwortet werden, indem in Obcrschlesien nach unserem Wissen erst zwei solcher Kessel im Betriebe, ohne daß Erfahrungen darüber vorliegen, und zwei weitere erst in der Ausstellung begriffen sind. —

Die Anfrage über die praktische Bewährung der Nicht ersehen Fangvorrichtung bei Förderschalen veranlaßtc eine sehr rege und lebhafte Discusfion über

Fangevorrichtungen überhaupt. Zunächst gab Hr. Reiche! die gewünschte Auskunft auf die gestellten drei Fragen betreffs des Richter'schen Apparates, deren erste dahin lautete, daß derselbe sich in bis jetzt fünf Fällen sehr gut und sicher bewährt habe; daß er zweitens bei analoger Einrichtung der Lcitbäume (in Form von fest am Schachtftoßc anliegenden Wandruthen) zu empfehlen sei, und zwar drittens bei Förderung von Lasten jederzeit, von Menschen dagegen noch nicht mit Sicherheit, da ihre Wirkung bei Menschenförderung nock nicht constatirt sei. Hr. Thomctzek ging genauer aus die verschiedenen Arten von Fangevorrichtungen ein und war der Anficht, daß man nicht verlangen dürfe, daß eine Fangcvorrichtung unter allen Umständen wirken müsse; dies sei wohl kaum zu ermöglichen, da die Art der Befestigung der Leitungen im Schachte den hauptsächlichsten Einfluß auf die Wahl der Vorrichtung habe. Hr. Gier erwähnte die von E. Hoppe in Berlin für „Abenbstcrngrübe" construirtcn Förberschalcn mit Fallbremse, welche jetzt gerade eingebaut werden; Hr. Hoppe will sich dabei verpflichten, die Schale an einem auf der Trommel nur lose aufgewickelten, nicht befestigtem Seile im Schachte einzuhängen, und dann durch die Maschine die Schale abwärts gehen und das Seil von der Trommel ablaufen lassen, ohne daß die Fangcvorrichtung der Schale, welche also erst bei bedeutender Geschwindigkeit nach abwärts zur Wirkung gclangen kann, dabei versage. Im Ganzen sprach sich die Meinung der Versammlung dahin aus, daß ein rapides Fangen der Schalen, ein momentanes Einhalten in der Abwärtsgcschwindigkeit derselben niemals gut und für Menschenförderung zu cinpschlen sein würde, wogegen derartigen Fangevorrichtungen beim Fördern von todten Lasten keine Bedenken im Wege ständen.

Einer Aufforderung des Hrn. Minssen zufolge versprach Hr. Richter seine Fangevorrichtung in der Zeitschrift veröffentlichen zu wollen.

Pfalz-Saarbrücker Bezirksverein.

(Fortsetzung von Band XIII, Seite 659.)

Sitzung vom 10. Octobcr 1869 zu Saarbrückcn. — Vorsitzender: Hr. Rcrroth. Schriftführer: Hr. O. Krüger. Anwesend 29 Mitglieder und 8 Gäste.

Hr. Dr. Bothe gab zunächst ein Referat über die letzte Hauptversammlung in Stettin und erwähnte, daß er an Stelle des durch Krankheit verhinderten Referenten über die Kcsselcontrol« frage, Hrn. R. Peters, das Referat über den Verlauf und Stand dieser Frage übernommen habe, indem er den Bericht desselben wörtlich vorgelesen; er sei indessen nicht in der Lage gewesen, den darin ausgesprochenen Ansichten, die den Resolutionen des Bezirks» Vereines principicll entgegenlaufen, zuzustimmen, vielmehr habe er sich ohne jeglichen Rückhalt für Aufrechteihaltung der Letzteren wiederholt ausgesprochen. Doch habe sich die Hauptversammlung bei der Abstimmung, wenigstens im Princip, für die Beschlüsse des Aachener Vezirksvercincs erklärt, wenngleich der größere Theil der Bezirksvereinc in seinen früheren Beschlüssen sich den Grundsätzen des Pfalz «Saarbrückcr Vereines anschloß. Redner verlas alsdann die von der Hauptversammlung über die Dampfkessel« controlfrage gefaßten, Bd. XIII, S. ?1N mitgetheiltc» Beschlüsse und schloß daran die Mittheilung, daß der Pfalz-Saarbrückcr Nezirksverein seitens der Hauptversammlung beauftragt worden sei, obige Resolutionen redactioncll zu überarbeiten und mit Motiven begleitet in einer Denkschrift zusammen zu stellen. Den Termin seiner letzten Beschlußfassung über die Denkschrift habe derselbe den übrigen Specialvercincn behufs ihrer etwaigen Bcthciligung durch Delegirtc mitzutheilen, worauf dann eine Delegirtcnvcrsamm« lung, welche im Frühjahr 1870 in Berlin tagen wird, über das bezügliche Schriftstück endgültig Beschluß zu fassen und dem Haupt» vorstand zu weiterer Veranlassung zu übergeben hat. —

Darauf ging die Versammlung zum zweiten Gegenstand der Tagesordnung über:

Verhandlungen »bei die Frage der Kesselrevision, und hob der Vorsitzende zunächst hervor, daß die Aendcrung der Ansicht des Hrn. R. Peters, wie solche aus seinem Referat hervorgehe, durch die Thatsache hervorgerufen sei, daß sich der Staat die Concessionirung der Kcsselanlagen vorbehalte. Es sei damit klar, daß er auch auf die Kesselcontrole nicbt verzichten werde; die Hauptversammlung habe diesen Punkt ignorirt. Die auf die Kesselcontrolfrage bezüglichen Resolutionen wurden nun einer anhaltenden Discussion unterzogen, in welcher der Vorsitzende die Ansicht aussprach, daß der Bezirksvercin sich nicht wohl dem ihm er« thcilten Auftrage, die Abfassung der Denkschrift betreffend, unterziehen tonne, «a der Verein mit seinen Resolutionen in der Minorität geblieben, und der Hauptvercin seine Principien nicht als zutreffend erkannt habe.

Hr. Dr. Bothc erwiderte, daß er sich bei Annahme des Auftrages dieses Umstandcs wohl bewußt gewesen sei, aber gerade deswegen die fortdauernde Tätigkeit des Vezirksvercincs in der betreffenden Angelegenheit für besonders wichtig erachte. Die projectirtc Dclegirtenversammlung hier am Ort und die für die endgültige Beschlußfassung »ach Berlin zu berufende würden sich wohl unseren Grundanschauungcn geneigter zeigen, als dies am ersten Tage der Discussion in Stettin der Fall gewesen sei, und so lasse sich seitens unseres Vereines, da ihm die Abfassung der Denkschrift mit bezüglichen Motiven übertragen wurde, eine erfolgreiche Wirksamkeit im Interesse seiner Principien entwickeln. Die Aufgabe des Vereines bestehe nicht darin, daß er den entscheidenden Behörden ein fertiges Regulativ darbiete, vielmehr, daß er sich über Principien ausspreche, welche den Standpunkt der heutigen Industrie in dieser Beziehung klar stellen. Der Verein möge davon fern bleiben, polizeilicher Bevormundung das Wort zu reden, sich bewußt sein, daß er immer den Fortschritt zu vertreten habe, und dessen würdig sei allein die Ginführung freier Controle. Es sei wohl möglich,, sogar wahrscheinlich, daß die Staatsrcgierung, um den directen Ucbergang von vorgeschriebener Controle zur unbedingten Freigcbung zu vermeiden, Zwischcnstalioncn für zweckmäßig erachten werde, indessen dürfe dies den Verein nicht abhalten, sein Votum für freie Controle abzugeben, und die eine oder andere Controle als Ucbergangszustand vorübergehend als zweckmäßig anzuerkennen. Nur möge man sich hüten, heutzutage, wo der Staat selbst die Beseitigung privilcgirtcr Kasten anstrebe, selbst den Acrzten das Monopol entziehen wolle, eine neue Art von Beamten mit obligatorischer Prüfung schaffen zu wollen. Seiner Meinung nach sei es jetzt unmöglich, den von ihm im Namen des Bczirksvereines angenommenen Auftrag zurückzuweisen. An der weiteren Discussion über die Frage der Kesselrevision 'betheiligten sich besonders die HHrn. Flamm, Kamp, Vcnsen

und Dr. Bothc. In Berücksichtigung des Umfiandes, daß nach dem Gewerbegcsetz sich der Staat die Concessionirung der Kessel« anlagen und damit die Revision derselben vorbehalten wird, fanden die Grundsätze des Aachener Bezirksvereines in den HHrn. Flamm und Kamp ihre Vertreter, während die HHrn. Vensen und Dr. Bothe sich auf dem Boden der Resolutionen des Pfalz-Saarbrückcr Bczirksvereines bewegten.

Schließlich wurde die seiner Zeit zur Nerathung der Kessel» revisionsfragc gewählte Commission mit Ausführung des übernommenen Auftrages beauftragt und Hr. Fink bein an Stellt des Hrn. Kirchweger zum Mitglied derselben ernannt.

Weftphälischer Bezirksverein.

(Fortsetzung »°n Band XII, Seite 4t2.)

XVI. Versammlung vom 22. August 1869 in Witten.— Nach vollzogener Ergänzungswahl des Vorstandes ging man über zu einer Besprechung des vom Berliner Bezirksvercin für die Stcttiner Hauptversammlung gestellten Antrages, die Stimmcnuertretunss auf den Hauptversammlungen betreffend, welchen die HHrn. Schnelle und Hark ort abzulehnen empfahlen, bis eine wirksamere Form, die Vezirksvereine zu vertreten, ausfindig gemacht wäre. Elfterer wünschte noch die frühere Handhabung beibehalten, daß der Deputirte eine schriftliche Bestimmung der einzelnen Mitglieder erhalte, wobei Hr. Leitzmann es für vor» thcilhaft hielt, daß dem Dcputirtcn für alle Fälle möglichst viele Stimmen übertragen würden. Da sich mehrere Mitglieder auch sogar für eine unbegrenzte Stimmcnübertragung aussprachen, so wurde der Berliner Antrag mit großer Majorität abgelehnt, und Hrn. Wagner die Vertretung der in Stettin nicht anwesenden Mitglieder des Bezirksvereines für die Hauptversammlung übertragen.

Zur Einleitung der Discussion über die Kesselrevifionsfrage verlas Hr. Leitzmann einen Auszug aus den von verschiedenen Vczirksvcrcincn cingcgangcncn Resolutionen und stellte in Anschluß an sein Rcsums den Antrag, dic Resolution des Pfalz-Saarbrücker (Bd. XIII, S. 348) resp. Nr. 8 der Resolutionen des Bczirksvereines an der Lenne (Bd. XIII, S. 608) anzunehmen. Hr. Schnelle erwähnte dazu, daß der Kisenhüttenvcrein nach mehrstündiger Debatte die Resolution des Aachener Bczirksvereines angenommen habe, und befürwortete, daß der Vertreter für die Hauptversammlung beauftragt werde, für eine Kombination des Aachener und Lenne-Vezirksvercinsbeschlusses zu stimmen. In d« daranschlicßcnden Debatte trat Hr. Dahlhaus dafür auf, die Kcssclbcsitzcr für ihre Kessel verantwortlich zu machen, und hob Hr. F. Hark ort hervor, daß das jetzige System der Kesselrevision der Bequemlichkeit und dem Belieben der Rcvisionsbcamten großen Vorschub leiste; er wünsche im Interesse der Kcsselbefitzer Unabhängigkeit von der Staatscontrole und freie Concurrenz in der Revision. Die Versammlung beschloß dann einstimmig, dic Resolutionen des Bczirksvereines an der Lenne zu den ihrigen zu machen.

In Bezug auf den bei der Hauptversammlung zu stellenden

Antrag, die

Herausgabe einer Wochenschrift

neben der Vereinszcitschrift, schlug Hr. Leitzmann statt dessen

die Gründung eines besonderen commcrciell-technischen Blatte«

nach Art des „Nnßineeriuß" v^, welches wöchentlich oder noch

öfter erscheinen, Notizen über erfolgte Abschlüsse, von unabhängiger

Seite notirte Cursc dcr Rohmaterialien und technische Annoncen

bringen solle. Aehnlich wünschte Hr. L. Bcrger die Vereins»

Zeitschrift dahin zu reformircn, daß dieselbe wöchentlich erscheinen,

« ZurückWeiter »