Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

QUELLEN UND DARSTELLUNGEN

ZUR

GESCHICHTE NIEDERSACHSENS.

HERAUSGEGEBEN

VOM

HISTORISCHEN VEREIN FÜR NIEDERSACHSEN.

BAND XXII.

URKUNDENBUCH DES HOCHSTIFTS HILDESHEIM IV.

VON

Dr. H. HOOGEWEG

ARCHIVRAT.

HANNOVER UND LEIPZIG.
HAHN'SCHE BUCHHANDLUNG.

1905.

[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small]

APRIL 21 1932

Druck von Aug. Eberlein & Co., Hannover.

Vorwort.

Für den vorliegenden Band sind ausser den bereits früher genannten (soweit diese noch in Frage kommen) folgende Copiare benutzt worden:

1. Statuta ecclesie cathedralis Hildesemensis, Mus. Ms. 155 des Stadtarchives zu Hildesheim, Papier, folio, Handschrift des 15. Jahrhunderts mit späteren Nachträgen. Sie enthält die Statuten aus der Zeit von 1268—1525.

2. Mus. Ms. 31 des Stadtarchives zu Hildesheim, vol. V-IX. Enthält Abschriften von verschiedenen Händen des 18. und 19. Jahrhunderts nach Originalen, die zum Teil jetzt nicht mehr vorhanden sind, und nach Drucken, auch die Drucke selbst und vielfach Angaben über Drucke, ferner Regesten nach älteren Drucken. Sehr reichhaltig und wichtig nicht bloss für die Geschichte des Stiftes Hildesheim.

3. Cop. VI, 8 des Domes im Kgl. St.-A. zu Hannover, Pergament, folio, 14.-15. Jahrhundert. Die Seite in zwei Spalten geteilt, enthält Urkunden von 1320 bis 1419 in gleichzeitiger Abschrift von mehreren Händen. Die Bedeutung dieses reichhaltigen Copiars ergibt sich daraus, dass wir in ihm das Registrum litterarum vor uns haben, das der Dompropst Johannes Hut 1382 erwähnt (vgl. Sudendorf, UB. VI, S. 18). Doch erlaubt sich der Schreiber Kürzungen und Auslassungen in Nebensachen. So lässt er oft fort die Wendungen unde dat capitel wan neyn biscop en were, oder sine elike husvruwe, oder dem god gnedich si u. dergl., wenn sie in derselben Urk. mehrmals wiederkehren.

4. Ms. 242 der Beverinischen Bibliothek zu Hildesheim, Copionale communitatis vicariorum. Papier, fol., besteht aus drei früher selbständigen Teilen aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts mit Nachträgen des 17. von verschiedenen Händen. Frühere Signatur Nr. 197, und darnach die Nr. 729, 844 und 1130 zu berichtigen.

« ZurückWeiter »