Geologie der Schweiz, Band 1

Cover
Stämpflische Verlagshandlung, 1851 - 497 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 226 - ... weisser Feld„spath und Quarz, meist innig verwachsen, stark glänzender „dunkelbrauner oder schwarzer Glimmer, oft bekleidet oder ge„mengt mit silberweissem Glimmer, beide Abänderungen in„ einander übergehend, der Glimmer, theils in einzelnen grösseren „Blättchen die Absonderungen bedeckend, theils in zarten Theil„chen und Pünktchen. Selten trennt sich der Feldspath deutlich „vom Quarz, noch seltener ist er porpbyrartig ausgesondert.
Seite 160 - Widersprüche stehen , die alte Frage : ob die Entstehung jener Gesteine durch Wasser oder durch Feuer, oder durch beide zugleich bewirkt worden, betrachtet der Verf. als, wie vor fünfzig Jahren, im Vordergrund des dem Geologen zugewiesenen Arbeits-Feldes stehend, und nach seinem Dafürhalten dürfte eine befriedigende Lösung kaum von der nächsten Zukunft zu erwarten seyn.
Seite 380 - Schams, und diesen Schiefern ist das Gebirge zwischen Albin und Presanz mit seinen Belemniten ebenso aufgesetzt, wie das Weisshorn dem Schiefer von Malix. Entweder muss demnach auch hier wieder eine Ueberschiebung älterer über jüngere Bildungen angenommen werden, oder die Schiefer des Hochwnng.
Seite 421 - Auflagerung befinde, und würde selbst hiermit nicht ausreichen. Einfacher scheint die Annahme, dass die Conglomerate von unten her, unter Begleitung tief eingreifender metamorphischer Processe in die Höhe gedrungen seien, und die sedimentäre Decke theils gehoben und auf die Seite geworfen, theils überdeckt haben.
Seite 379 - Leuz ersteigt, so ist man stets von denselben Schiefern begleitet. Wie in Schalfick, am südlichen Abfall der Hochwangkette, ist auch im Ansteigen von Chur nach Malix das Fallen gegen S gerichtet, und es scheinen demnach die Schiefer von Schalfick die Grundlage, sowohl des ganzen Hochlandes von Erosa und aller ihm aufgesetzten Ketten, als des Transerberges und Vatzer Schafkopfs zu bilden. Mit dieser Folgerung sind jedoch andere Thatsachen nicht verträglich. Der Kalk des Weisshorns, oberhalb...
Seite 242 - Querthäler scheinen ihre sonst übliche Beschaffenheit ausgetauscht zu haben; während jene meridianen, das Alpensystem quer durchsetzenden Thäler die einfachere Gestaltung von Längenthälern zeigen, verändern die dem Streichen der Alpen folgenden Thäler ihre Richtung und Gestalt in kurzen Intervallen; der Thalbach braust in schluchtartiger Tiefe, die Wohnungen und alle Feldcultur haben sich auf die höhern Terrassen zurückgezogen.
Seite i - Alter des Jura und Apennin nicht besser bekannt waren, als jetzt noch viele Gebirge in entfernten Weltgegenden , sehen wir nun eine stets wachsende Zahl von Arbeitern um die Wette bemüht, die Erforschung unserer Gebirge zum Abseilte zu bringen.
Seite 242 - Meridianthäler vorherrschend; die erstern meist als schroffe hohe Gräte, ohne tief einschneidende Joche, den Verkehr zwischen den anstossenden Gebieten hemmend ; die letztern als gleichförmige Kanäle mit breitem flachem Thalgrund , oft grossentheils vom Kiesbett des Stromes eingenommen. Die Längenthäler und Querthäler scheinen ihre sonst übliche Beschaffenheit ausgetauscht zu haben; während jene meridianen, das Alpensystem quer durchsetzenden Thäler die...
Seite 421 - Der Schiefer von Matt sim Sernfthol unweit des Plattenberges) ist nämlich, seinen organischen Ucberreften zufolge, eine der jüngsten alpinischen Bildun» gen, und wird doch von derselben Verrucanomaffe bedeckt, die gegen den Wallensee zu, am Fuße des Glärnisch und an so vielen anderen Stellen, den ältesten Gliedern unserer Kalkalpen zur Grundlage dient.
Seite iii - Mit grösstem Danke erkenne ich besonders die wichtige Unterstützung und das edle Vertrauen an, das mir ESCHER gewährt hat, indem er mir alle seine schriftlichen Reisebemerkungen zu freier Benutzung überliess. Viele Reisen haben wir gemeinschaftlich gemacht, die grössere geologische Karte der Schweiz wird unsere beiden Namen tragen , durch langjährigen freundschaftlichen Verkehr haben unsere Ansichten sich so durchdrungen, dass eine Trennung in das, was ihm und was mir gehört, nicht mehr möglich...

Bibliografische Informationen