D. Albrechts von Haller ... Versuch schweizerischer gedichte ...

Cover
B. L. Walthard, 1772 - 228 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Beliebte Passagen

Seite 50 - Teil mit kühnem Muth das harte Joch zertreten, Das Joch, das heute noch Europens Hälfte trägt; Wie um uns alles darbt und hungert in den Ketten Und Welschlands Paradies gebogne Bettler hegt; Wie Eintracht, Treu und Muth, mit unzeitrennten Kräften, 300 An eine kleine Macht des Glückes Flügel heften.
Seite 180 - Auch in des Himmels tiefer Ferne Will ich im Dunkeln nach dir sehn Und forschen, weiter als die Sterne, Die unter deinen Füßen drehn. Dort wird an dir die Unschuld glänzen Vom Licht verklärter Wissenschaft; Dort schwingt sich aus den alten Grenzen Der Seele neu entbundne Kraft!
Seite 153 - ... die Huronen, Die dort an Mitschigans beschneiten Ufern wohnen, Und unterm braunen Sud fühlt auch der Hottentott Die allgemeine Pflicht und der Natur Gebot. (S. 1 33 f.) Aber - dies ist die Thematik des großen Schlußteils - »Gewissen und Vernunft hemmt zwar des Übels Lauf, / Doch ihr verhaßter Mund, voll unberedter Lehren, / Behielt allein das Recht, zu tadeln, nicht zu wehren
Seite 142 - Die Allmacht und die Huld auf ihren Schauplatz trat. Verschiedner Welten Riß lag vor Gott ausgebreitet, Und alle Möglichkeit war ihm zur Wahl bereitet; Allein die Weisheit sprach für die Vollkommenheit, Der Welten würdigste...
Seite 38 - Hier herrschet die Vernunft, von der Natur geleitet, Die, was ihr nöthig, sucht, und mehrers hält für Last Was Epictet gethan, und Seneca geschrieben, Sieht man hier ungelehrt und ungezwungen üben. Hier...
Seite 48 - Natur und Liebe gießt in ihn ein heimlich Feuer, : Das in den Adern glimmt und nie die Müh...
Seite 94 - GS] ist kein Wahlgesetz, das uns die Weisen lehren; Sie ist des Himmels Ruf, den nur die Herzen hören! Ihr innerlich Gefühl beurtheilt jede That, Warnt, billigt, mahnet, wehrt und ist der Seele Rath.
Seite 168 - Die dicke Nacht der öden Geisterwelt Umringt ihn jetzt mit schreckenvollen Schatten ; Und die Begier ist, was er noch behält Von dem, was seine Sinnen hatten. Und ich? bin ich von höherm Orden? Nein, ich bin, was er war, und werde, was er worden ; Mein Morgen ist vorbei, mein Mittag rückt mit Macht, Und eh...
Seite 176 - Dein Bild bleibt in mir viel zu kräftig, Als daß ich von dir schweigen soll. Es wird, im Ausdruck meiner Liebe, Mir etwas meines Glückes neu, Als wann von dir mir etwas bliebe, Ein zärtlich Abbild unsrer Treu...
Seite 40 - ... um Leib und schlinget Huft um Huft. Dort fliegt ein schwerer Stein nach dem gesteckten Ziele, Von starker Hand beseelt, durch die zertrennte Luft. Den aber führt die Lust, was edlers zu beginnen, Zu einer muntern Schaar von jungen Schäferinnen.

Bibliografische Informationen