Transsexualität – Transidentität: Begutachtung, Begleitung, Therapie

Cover
Vandenhoeck & Ruprecht, 2006 - 200 Seiten
Vermehrt wird auch von einer breiteren Öffentlichkeit das Phänomen Transsexualismus wahrgenommen, meist allerdings nur in seinen »schrillen« Varianten. Udo Rauchfleisch kommt aufgrund seiner jahrzehntelangen Beschäftigung mit Menschen, die sich dem Gegengeschlecht zugehörig fühlen, zu dem Schluss, dass Transsexualität keine psychische Krankheit ist, sondern das ganze Spektrum von psychischer Gesundheit bis Krankheit umfasst. Er verwendet deshalb den Begriff »Transidentität«.
Es werden die Fragen der Begutachtung und der therapeutischen Begleitung vor, während und nach der hormonellen und operativen Angleichung an das Gegengeschlecht diskutiert. Das Buch richtet sich an Fachleute der verschiedenen Disziplinen, die mit transidenten Menschen zu tun haben, aber auch an Transidente selbst und ihre Angehörigen.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

LibraryThing Review

Nutzerbericht  - TrIQ-Archiv - LibraryThing

Udo Rauchfleisch kommt aufgrund seiner jahrzehntelangen Beschäftigung mit Menschen, die sich dem Gegengeschlecht zugehörig fühlen, zu dem Schluss, dass Transsexualität keine psychische Krankheit ist ... Vollständige Rezension lesen

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Über den Autor (2006)

geboren 1942– Studium der Psychologie und Dissertation an der Universität Kiel– 4-jährige Tätigkeit als Klinischer Psychologe in der Erwachsenen- und Kinder-/Jugendpsychiatrie im Landeskrankenhaus Schleswig – 1970 bis 1999 Klinischer Psychologe an der Psychiatrischen Universitätspoliklinik Basel– Psychoanalytische Ausbildung am Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie (DPG) Freiburg/Br.– 1978 Habilitation an der Universität Basel, Professor für Klinische Psychologie– Emeritierung im Sommer 2007

Bibliografische Informationen