Die Transintentionalität des Sozialen: Eine vergleichende Betrachtung klassischer und moderner Sozialtheorien

Cover
Rainer Greshoff, Georg Kneer, Uwe Schimank
Springer-Verlag, 15.07.2003 - 484 Seiten
Gegenstand des Buches sind die "nicht-intendierten Folgen" von Kommunikationsverkettungen und Handlungsinterferenzen, die gleichsam "hinter dem Rücken" der Akteure maßgebliche Auswirkungen auf soziale Ereignisse und Strukturen haben. Mit Beiträgen von Eva Barlösius, Dietmar Braun, Thomas Brüsemeister, Rainer Greshoff, Matthias Junge, Georg Kneer, Thomas Kron, Wil Martens, Uwe Schimank, Wolfgang Ludwig Schneider und Thomas Schwinn.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Nicht intendierte Folgen als Struktur oder System Konstruktionsprobleme im
278
Die Konzeptualisierung nichtintendierter Folgen in der Theorie rationalen
303
Transintentionalität Versuch einer Verdeutlichung
339
Transintentionalität beobachtet
367
Die Praxis des Theorievergleichs
391
Transintentionalität Beobachtungen zweiter und dritter Ordnung
408
Transintentionale Weiterungen der Kommunikation über Transintentionalität
440
Intentionalität Transintentionalität Subintentionalität in der soziologi
452
Aggregatebenen und Transintentionalität
474
Autorenverzeichnis
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2003)

Dr. Uwe Schimank ist Professor am Institut für Soziologie der Universität Bremen. Prof. Dr. Georg Kneer ist Professor für wissenschaftliche Grundlagen an der Fachhochschule Schwäbisch Gmünd - Hochschule für Gestaltung. Dr. Rainer Greshoff ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Lehrgebiet Soziologie II/Handeln und Strukturen an der FernUniversität Hagen.

Bibliografische Informationen